Literarische Übersetzung und (Tqa)

Viele der Bücher, die über die Zeitalter der Zeitgeschichte geschrieben wurden, befassen sich weitgehend mit literarischer Übersetzung und insbesondere mit der Schwierigkeit, "gut zu übersetzen", " treu". Solche Diskussionen beruhen auf einer Annahme von Universalität und auf historischen Ansprüchen; Auf der einen Seite bieten sie selten einen historischen Einblick in die Art und Weise, wie die tatsächlichen Übersetzungen im Laufe der Zeit produziert und verwendet wurden; Auf der anderen Seite gibt es keine klare historische Grundlage und so ist es nicht wirklich klar, was vorher passiert ist. Natürlich gibt es eine wissenschaftliche Arbeit, aber sie ist eher heterogen, was es schwierig macht, einen verlässlichen Überblick über die Geschichte oder das gegenwärtige Denken über die literarische Übersetzung zu geben.

Die Verwendung und Kombination von literarischen und Übersetzung ist symptomatisch für die ungezwungene Art und Weise, in der die Konzepte der Literatur und der Übersetzung bisher als selbstverständlich angesehen wurden. Da kein Konzept in den meisten Kulturen einfach oder gut definiert ist, ist die Definition der literarischen Übersetzung der erste Stolperstein der Gelehrten. Insofern ist eine historische Erklärung der Art und Weise, wie das Untersuchungsobjekt mit Hilfe von Dictionaries, Enzyklopädien und anderen Schlüsselinstrumenten des kulturellen Wissens konzipiert wurde, dringend erforderlich. Das gleiche gilt natürlich auch für Übersetzungspraktiken und ihre genauen Beziehungen zu den mehr oder weniger expliziten Theorien an verschiedenen Punkten der Geschichte.

Die Verwendung des Begriffs und seiner Äquivalente in verschiedenen Sprachen, um sich auf bestimmte Muster der Kreativität in Stil, Genre und so weiter zu beziehen, scheint eine ziemlich moderne Entwicklung zu sein, die nur auf das achtzehnte datiert Jahrhundert (Escarpit 1962, Culler 1989). Das Stipendium hat nicht eindeutig dargelegt, in welchem ​​Umfang Literatur zwangsläufig mit einer bestimmten Sprache verknüpft ist, und noch weniger, inwieweit bestimmte literarische Traditionen mit einem bestimmten Territorium, Staat oder Staat verknüpft werden können. Ein düsteres Verhältnis zwischen Literatur und anderen Einheiten wie Sprache, Territorium und Nation deutet darauf hin, dass die übersetzte Literatur nicht notwendigerweise Zeichen der Interaktion zwischen verschiedenen literarischen Traditionen zeigt (Lambert, 1984). Der Begriff der Übersetzung selbst ist in ähnlicher Weise weit davon entfernt, universell zu sein, und wo er existiert, sind die Grenzen zwischen ihm und dem damit verbundenen Begriff als Umschreiben nicht notwendigerweise klar oder einheitlich gezeichnet, sei es historisch oder zu einem bestimmten Zeitpunkt, nicht einmal innerhalb desselben Sprachliche Tradition (Van Gorp, 1978). Die Ubiquität der Art des Ereignisses, das zufällig in Übersetzungsstudien als literarische Übersetzung genannt wird, macht es den Gelehrten überlassen, die Bedingungen zu definieren, unter denen diese Art von Veranstaltung stattfindet, sowie die Bedingungen unter Die es nicht auftritt. Allerdings ist dies keine leichte Aufgabe, angesichts der zweideutigen Status der übersetzten Literatur, vor allem im Hinblick auf das Problem der Sichtbarkeit vs Unsichtbarkeit der Akt der Übersetzung. Im ersteren Fall wird die Übersetzung explizit vorgestellt, während in der letzteren Übersetzung die Originalität wie Märchen und Kinderliteratur verkleidet ist, was wiederum erklärt, warum die Mehrheit der Leser die fremden Ursprünge einiger literarischer Texte nicht ahnen.

Historische Übersicht der Qualität der Übersetzung (TQA)

Qualität ist sicherlich ein wichtiges Thema in der modernen Industrie. Industriekunden haben deshalb Qualitätsanforderungen an die Übersetzung von Dokumenten und lokalisierten Produkten. Gleichzeitig müssen wir erkennen, dass immer mehr Kunden in der Lage sind, die Qualität des übersetzten Produkts in einem gewissen Umfang zu beurteilen. Sie sind nicht in der Lage, den Text selbst zu produzieren, aber sie wissen, wie man Qualität. Total Quality Management (TQM) als Mutter aller Qualitätsbewertungssubsysteme definiert das Qualitätskonzept als "Vollständig zufriedenstellende vereinbarte Kundenanforderungen". Darüber hinaus definiert die Internationale Standardorganisation (ISO) Qualität als "die Gesamtheit der Merkmale und Merkmale eines Produkts oder einer Dienstleistung, die auf ihrer Fähigkeit, festgelegte oder implizierte Bedürfnisse befriedigen, zu tragen". Unter Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte hat sich in den letzten Jahren das Interesse an der Entwicklung guter Kriterien zur Lösung der Probleme bei der Beurteilung der Qualität der Übersetzung deutlich erhöht. Dieses Interesse hat dazu geführt, dass viele Studien über die Art der Übersetzung, die Techniken und Verfahren, die bei der Übersetzung verwendet werden. Es wurden auch Versuche unternommen, Modelle für die Bewertung der Übersetzungsqualität aufzubauen, die von Übersetzern und Übersetzern als bearbeitbare Werkzeuge verwendet werden können. Um nur einige Beispiele zu nennen, ist Farahzad (1992) der Auffassung, dass das Gebiet der Übersetzungsqualitätsprüfung (TQA) vor allem, wenn die Texte lang sind, problematisch ist, und es gibt auch verschiedene Theorien und Anwendungen zur Bewertung von Studentenübersetzungen. Einige Wissenschaftler befassen sich mit der Entwicklung von Modellen, die die Bedürfnisse von Praktikern befriedigen und damit versuchen, die Kluft zwischen Theorie und Praxis zu überbrücken. Andere versuchen, "objektive" Übersetzungsbewertungskriterien zu erstellen, indem sie herkömmliche Bildungsmaßstäbe wie Zuverlässigkeit, Gültigkeit und Objektivität in ihre Gesamtstrukturen einbeziehen. Sie behauptet, dass zwei Hauptmerkmale in der Bewertung für jede Übersetzungseinheit überprüft werden sollten (was darauf hindeutet, dass Satz und Klausel die Übersetzungseinheiten sein könnten) und sie sind:

1. Genauigkeit: sollte die Übersetzung die Informationen in der ST genau zu übertragen, d.h. die Übersetzung sollte in der Nähe der ST-Normen.

2. Angemessenheit: die Sätze klingen fließend und nativ, und sind in der Struktur richtig

Sie erklärt, dass unnatürliche Übersetzungen, die die Bedeutung des Quelltextes vermitteln, eine halbe Punktzahl erhalten, während ungenaue Übersetzungen keine Punktzahl erhalten, egal wie angemessen und natürlich die Zieltexte klingen. Zusätzlich wird in Fehlererkennungspunkten eine Punktzahl zum Spotten des Fehlers und ein anderer zum Korrigieren angegeben. In Bezug auf die langen Texte, glaubt Farahzad, dass die Bewertung kann auf verschiedene Weise erfolgen:

A: es kann ganzheitlich bewertet werden: Da das Element bewertet eine Vielzahl von Kompetenzen, kann der Prüfer Finden es praktisch, sich dem Text als Übersetzungseinheit zu nähern und dieses System anzunehmen, vor allem mit einer großen Anzahl von Studenten. Der Prüfer kann beispielsweise folgendes Schema aufstellen:

1. Genauigkeit – 20 Prozent

2. Angemessenheit – 20 Prozent

3. Natürlichkeit – 20 Prozent

4. Kohäsion – 20 Prozent

5. B: es kann einer objektiven Bewertung unterzogen werden: In diesem System muss der Zieltext zweimal gelesen werden, um zuerst die Genauigkeit zu überprüfen und Angemessenheit, dann für Zusammenhalt und Stil. Obwohl es zeitaufwändig ist, ist dieses System zuverlässiger.

Farahzad schlägt vor, dass Satz und Klausel die Einheiten der Übersetzung sein könnten. So markiert jedes Verb im Quellsprachentext eine Punktzahl. Die Hauptklausel erhält eine Punktzahl und jede Teilklausel eine andere Punktzahl. So werden die Richtigkeit und Angemessenheit in jedem Satz und Klausel überprüft. Zusammenhalt und Stil können nicht auf der Satz- und Klausel-Ebene überprüft und bewertet werden. Die Elemente des Zusammenhalts (zB Übergang, angemessene Verwendung von Pronomen, Verknüpfungen usw.) sind über den Text verteilt, ebenso wie die Elemente, die den Stil des Diskurses bilden (Wortwahl, grammatische Strukturen usw.) Ist der Quelltext ziemlich neutral, kann man eine kleinere Anzahl von Punkten zuweisen, als in anderen Fällen, wo die Erhaltung des Stils wichtig ist. Jedoch scheint Farahzads Methode eine ganzheitliche Methode zu sein, und es kann einige Probleme bei der Bewertung von Übersetzungen verursachen. Waddington (2001) weist darauf hin, dass nahezu alle Beiträge in der Übersetzungsqualitätsprüfung (TQA) beschreibend oder theoretisch sind und dass die Waddington-Methode in der Lage ist, die Methode der Farahzad-Methode zu beurteilen, die folgendermaßen ausgedrückt wird:

Haben sich hauptsächlich auf folgende Themen konzentriert:

i) Festlegung der Kriterien für eine "gute Übersetzung" (Darbelnet 1977, Newmark 1991),

(ii) Die Art der Übersetzungsfehler:

– Definition der Art von Übersetzungsfehlern im Gegensatz zu Sprachfehlern (House 1981, Nord 1993, Kussmaul 1995, Gouadec 1989),

– Erstellung eines Katalogs möglicher Übersetzungsfehler (Gouadec 1981)

– Festlegung der relativen, im Gegensatz zur absoluten Natur der Übersetzungsfehler (Williams 89, Gouadec 89, Pym 92, Kussmaul 95),

– Die Notwendigkeit, die Qualität nicht nur auf sprachlicher, sondern auch auf pragmatischer Ebene zu beurteilen (Sager 1989, Williams 1989, Hewson 1995, Kussmaul 1995, Nord 1996, Hatim & Mason 1997)

(iii) Grundlagen der Qualitätsbewertung zur sprachlichen Textanalyse (House 1981, Larose 1989),

iv) Etablierung verschiedener textlicher Ebenen auf hierarchischer Basis und Verknüpfung der Bedeutung von Fehlern auf diesen Ebenen (Dancette1989, Larose 1989).

Zum Beispiel, um herauszufinden, die Art der Übersetzung Prüfung und die Arten der Korrektur derzeit im Einsatz in Fakultäten für Übersetzung, schickte Waddington einen Fragebogen an 48 europäischen und kanadischen Universitäten. Insgesamt antworteten 52 Lehrerinnen und Lehrer aus 20 dieser Universitäten und ihre Antworten spiegelten folgende Situation wider:

(i) Alle Lehrer sagten, dass sie von den Schülern verlangen, einen Text zu übersetzen, obwohl über die Hälfte auch andere ergänzende Tests enthalten sind

(ii) Was die Methoden der Evaluation von Studentenübersetzungen angeht, so verwenden 36,5% der Lehrer ein auf Fehleranalyse basierendes Verfahren, 38,5% verwenden ein ganzheitliches Verfahren und 23% kombinieren die Fehleranalyse mit einer ganzheitlichen Wertschätzung

Im Einklang mit diesen Befunden betrachtet er die Gültigkeit der Ergebnisse, die durch die Anwendung dieser verschiedenen Arten von Methoden zur Korrektur von Übersetzungen eines Teils eines authentischen Textes, der von Studenten unter Prüfungsbedingungen durchgeführt wurde, berücksichtigt werden.

Al-Qinai (2000) zeigt, dass die Übersetzung ein komplexer hermeneutischer Prozess ist, in dem Intuition eine entscheidende Rolle bei der Interpretation der Intentionen des ST-Schriftstellers spielt. Darüber hinaus unterscheiden sich die Sprachen in ihrer Wahl der lexikalischen Konnotationen, Satzstruktur und rhetorischen Strategien, die nur greifbare Werkzeuge für die Beurteilung. Es ist daher ratsam, über die Angemessenheit einer Übersetzung und nicht über den Grad der Äquivalenz zu sprechen. Zusätzlich ist die Qualität relativ und absolute Genauigkeit hört auf, wo der Endbenutzer (d.h. Klient) seine eigenen subjektiven Vorlieben des Stils in TT auferlegt. Hinsichtlich dieser Herausforderungen ist die Standardisierung der Qualität somit eine unscharfe Grauzone. Jedoch beschäftigt sich Al-Qinai in seiner Studie mit der textual / funktionalen (oder pragmatischen) Kompatibilität (d. H. Der Qualität der sprachlichen Umwandlung) und nicht mit der Logistik der Verwaltung und Präsentation (d. H. Der Dienstqualität). Er weist darauf hin, dass die Endverbraucher an der Qualität des Produkts interessiert sind und nicht an den Mitteln, die er für seine Schaffung bedarf. Ihm zufolge versucht die Beurteilung eines übersetzten Textes, den Grad der Effizienz des Textes in Bezug auf die syntaktische, semantische und pragmatische Funktion von ST innerhalb des kulturellen Rahmens und Ausdruckspotenziale der Ausgangssprache und Zielsprache zu messen. Er sagt auch, daß, da keine zwei Sprachen identisch sind, entweder in der Bedeutung oder in der Form, das Beste, was wir hoffen können, eine Näherung mit folgenden Variablen ist:

a) Natur der ST-Nachricht

b) Zweck und Absicht des ST-Herstellers

c) Art des Publikums

Ein anderer Übersetzer, Sainz (1992), diskutiert einen studentenzentrierten Ansatz zur Korrektur von Übersetzungen. Sie glaubt, dass die Lehrer deutlich machen müssen, dass es keine richtigen oder falschen Antworten auf die Fragen gibt und dass die Antworten der Schüler nur noch als Feedback zur Diskussion verwendet werden.

Der Prozess, den Sainz zur Korrektur von Übersetzungen vorschlägt

Besteht aus fünf Stufen wie folgt:

1. Die Entwicklung ist ein Stadium, in dem sie die Bedürfnisse der Schüler verstehen und antizipieren soll, um sie effizienter zu gestalten.

2.

Mögliche Korrektur

Quelle

Art des Fehlers

Unter "Mistakes" schreiben die Schüler das Wort, den Satz oder Satz, der in ihrer Übersetzung als falsch verstanden wurde. Unter "Mögliche Korrektur" versuchen sie eine "fehlerfreie" Version zu erzeugen. Die Quelle der Antwort für die Korrektur der Schüler wird unter der Spalte "Quelle" als: "Myself" eingetragen; 'Peer'; 'Wörterbuch'; 'Lehrer'. Die von den Schülern ausgefüllte Spalte "Art des Fehlers" kann eine gute Übung werden, um den Schülern dabei zu helfen, zu erkennen, welche Arten von Fehlern sie machen und so sie beseitigen.

3. Monitoring ist eine Stufe, in der Lehrer den Prozess überwachen können, um Anpassungen vorzunehmen, während sich der Kurs entfaltet, auf der Grundlage der Informationen, die sie aus dem 'Korrekturdiagramm' abrufen.

4. Integration ist ein Stadium, in dem Lehrer können ihre eigenen Diagramm der "Arten von Fehlern" für ein bestimmtes Übersetzungsstück zu füllen.

5. Self-Monitoring ist ein Stadium, in dem die Schüler können ihre eigenen Fortschritte im Kurs überprüfen, zur gleichen Zeit kritisch über ihr Lernen.

Außerdem werden die Schüler an der Unterseite des Korrekturschemas gebeten, die Zahl zwischen +3 und -3 zu kreuzen, die ihrer Meinung nach am besten zu ihrer Vorstellung über ihre Leistung in dieser bestimmten Übersetzung passen andere Kommentare.

Bell 's Modell von TQA

Dieses Modell wurde von Hallidayan Systemic Functional Linguistics entwickelt, das in der spirituellen intellektuellen Tradition in Europa verwurzelt war und nach der Arbeit von Ferdinand de Saussure wuchs. Nach diesem Modell zur Übersetzung und Auswertung eines Textes muss zunächst ein Verständnis von drei Bedeutungsschichten, ideellen, zwischenmenschlichen und textuellen Aspekten gewonnen werden, gefolgt von dem nächsten Schritt, dh dem Übersetzungsprozess. Nach Bell, die drei Schichten der Bedeutung sind:

(a) Ideales Erkennen einer kognitiven Bedeutung. Diese Bedeutung wird in einem Transitivitätssystem verkörpert, um einen Satz zu schaffen, der die "Erfahrung des Benutzers der äußeren Welt der Sinne und der inneren Welt des Geistes beginnt" (Bell, 1991: 121). In diesem Transitivitätssystem gibt es viele Arten von Prozessen, wie materielle, mentale, verbale, verbale Verhaltensweisen, mentale Verhaltensweisen, Attribut- und Identifikationsbeziehungen usw.

(b) Zwischenmenschliche Ausdrucksformen der funktionalen Bedeutung von Sprache, die in einem Stimmungssystem verwirklicht wird, das Sätze schafft, die Sätze oder Vorschläge enthalten und die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen einem Sprechenden und einem anderen beschreiben. Diese Stimmung System realisiert die soziale Realität und erforscht die Klauseln in den Austausch von Informationen über Waren und Dienstleistungen.

(c) Textual beschreibt eine Diskursbedeutung, die in einem thematischen System realisiert wird, das Sprache in einem kommunikativen Ereignis erzeugt. Die Reden sind so zusammenhängend und kohärent angeordnet.

Die Makrofunktion der Sprache (die Halliday auch als 'Metafunktion' bezeichnet) wird auf der nächsten Seite im illustrativen Diagramm beschrieben. Dieses Diagramm zeigt deutlich das "Netzwerk" und "System" der Sprachen. Die Beschreibung der Funktionen der Sprache durch Halliday trägt viel zum Verständnis eines Textes bei.

Nach diesem Diagramm und seiner detaillierten Analyse ist es offensichtlich, dass die drei Bedeutungsschichten, dh die ideellen, zwischenmenschlichen und textuellen, die Grundlage der Makro (oder Meta) -Funktion der Sprache bilden. Zunächst bestimmt und bestimmt die ideationale Bedeutungsschicht den Bereich des Diskurses, durch den der Text des Textes bekannt ist. Dieser Fall bezieht sich auf das Genre des Textes, der sich auf die Kategorie oder Felddomäne bezieht, in der die Sprache eingebettet ist. Die ideologische Schicht der Sprachmakrofunktion wird wiederum in logische und experimentelle Teilfunktionen geteilt, durch die der Prozess, die Rolle und der Umstand der Sprache unter dem Titel der Transitivität ausgedrückt werden. Das -Verfahren verweist auf alle Herausforderungen und Stolpersteine ​​vor dem Übersetzer sowie die Stufen, die er zu entfernen und zu durchqueren sucht, um so zu einem ultimativen Produkt zu gelangen, das sowohl in der Qualität gewährleistet ist Und die Akzeptanz des Lesers. Die Bedeutung dieses Schrittes ergibt sich daraus, daß der Prozeß der Übersetzung und ihre Dilemmata dem Leser meist verweigert werden, wenn er an die Übersetzung als Produkt denkt, da der Leser mit nur einem aus einem Entscheidungsprozeß resultierenden Endprodukt begegnet, Ignorieren den Prozess der Übersetzung. Die nachfolgenden Unterzweige fallen in diese Kategorie, d. H. Rolle und Umstand beziehen sich auf die Funktion oder Position eines Textstückes in verschiedenen Zungen sowie die sie umgebende Gesamtatmosphäre.

Die zweite Bedeutungsschicht, dh das zwischenmenschliche, drückt die funktionale Bedeutung von Sprache aus und regelt den Tenor des Diskurses, durch den der Grad der emotionalen Aufladung, die sozialen Einstellungen und die gegenseitigen Beziehungen zwischen verschiedenen Adressaten und Adressen (kurz gesagt, wer kommuniziert Mit denen) erklärt werden. Darüber hinaus drückt die zwischenmenschliche Bedeutung die funktionale Bedeutung von Sprache aus, die in einem Subsystem verwirklicht wird, das als Stimmung bekannt ist und Sätze schafft, die Vorschläge oder Vorschläge in Form von Indikativ oder Imperativ enthalten. Das Stimmungssystem identifiziert und verwirklicht auch die sozialen und kommunikativen Realitäten, die auf den akzeptierten Normen sowohl auf der Sprecher- als auch auf der Hörerseite beruhen.

Die dritte Unterteilung der Sprachmakrofunktion, die in dem Diagramm gezeigt wird, d.h. das Textuelle, bestimmt die Art des Diskurses, durch den die Art der Sprache, die man verwendet, entweder oral oder geschrieben, bestimmt wird. Der Begriff des – Themas der als Subjekt oder Hauptgedanke im gegenseitigen Gespräch zwischen Gesprächspartner und Publikum bekannt ist, ist der wichtigste Grundgedanke, mit dem die in dem Sprachsystem enthaltenen Informationen maßgeblich zur Verwirklichung des Textuelle Bedeutungsschicht in einem thematischen Kontext. Dementsprechend wird, wenn man alle drei Unterabteilungen von Sprachmakrofunktionen zusammenführt, ein Netzwerk von Systemen erzeugt, bei dem das Verständnis der Bedeutungsschichten zusammen mit dem daraus folgenden Übersetzungsvorgang zu einem günstigen Produkt führen kann.

Bell gibt ein Beispiel; Alfred traf Bill mit einem Hammer. Die drei Bedeutungsebenen in dem Satz enthalten sind, können wie folgt rekonstruiert werden:

Tabelle der Illustration Fall von drei Schichten von Bedeutung Bell

Alfred

hit

Bill

Mit einem Hammer

Umstand

Weise: Mittel

inter

S

F / P

C

Zusatz

Mood

Rückstand

Topisch

unmarkiert

Rheme

Der Prozess, der im Satz aus der ideologischen Ebene geschieht, besteht darin, dass ein von einem Schauspieler Alfred gegen eine Person ] Bill mit den Mitteln eines Hammers. Von einer zwischenmenschlichen Ebene gesehen, ist der Satz indikativ und deklarativ mit dem Ziel, Informationen zu geben. Aus textlicher Ebene ist die thematische Struktur des Satzes topographisch unmarkiert. Nach der Rekonstruktion der Bedeutung des Satzes findet der Transfer statt. Die Übersetzung sollte die gleiche ideelle Ebene haben, während die zwischenmenschlichen und textlichen Ebenen unterschiedlich sein könnten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Modell von TQA für die Textanalyse auf idealer, zwischenmenschlicher und textueller Ebene hilfreich ist. Eine gute Übersetzung trägt immer noch die ideelle Bedeutung des Quelltextes, während die anderen Bedeutungen, zwischenmenschliche und textliche Unterschiede unterschiedlich sein können.

Die Rolle der Textfunktion in TQA

Das Wesen der Übersetzung liegt in der Erhaltung der "Bedeutung" in zwei Sprachen. Es gibt drei Aspekte dieser Bedeutung: semantisch, textuell und pragmatisch, so dass Übersetzung als der Ersatz eines Textes im SL durch einen semantisch und pragmatisch äquivalenten Text in der TL definiert werden kann. In dieser Definition der Übersetzung ist der Begriff "Äquivalent" der Schlüsselbegriff, und der Begriff der Äquivalenz gilt als das grundlegende Kriterium der Übersetzungsqualität. Ein entsprechender Übersetzungstext ist also semantisch und pragmatisch äquivalent. Als erste Voraussetzung für diese Äquivalenz gilt, dass der Übersetzungstext eine Funktion hat, die der seines Quelltextes entspricht

Funktion kann in zwei Hauptgruppen aufgeteilt werden:

1) Kognitiv-referentiell (auch als ideologisch oder informativ bezeichnet), das inhaltsbasiert ist und Tatsachen über Gegenstände und Realitäten offenbart.

2) Nicht-kognitiv (auch als emotional-expressiv, interaktions- oder personenorientiert), die fokussiert ist und die Perspektive des ST-Autors annimmt

Die resultierenden zwei breiten funktionalen Kategorien sind nützlich, um bequeme Etiketten für die beiden Komponenten einer Textfunktion bereitzustellen, die immer zusammen präsentiert werden. Die von Halliday (1973) vorgeschlagenen Vorstellungen von "ideellen" und "zwischenmenschlichen" Funktionen werden auch für diese beiden Zweige alternativ angewandt. Unter Berücksichtigung der obigen Klassifikationen kann die Funktion eines Textes als Anwendung oder Verwendung definiert werden, die der Text im Kontext einer bestimmten Situation hat. Um die Funktion genau zu charakterisieren und eine funktionale Äquivalenz zwischen ST und TT zu etablieren, muss das ST zunächst detailliert analysiert werden, so dass die Äquivalenz, die für TT gesucht wird, deutlich angegeben werden kann. Die Situationsdimensionen und linguistischen Materialien (syntaktisch, lexikalisch und textuell) werden dann als Mittel betrachtet, mit denen die Textfunktion bestimmt oder realisiert wird. Durch Verwendung von situativen Dimensionen zum Öffnen des ST wird ein bestimmtes Textprofil für den ST erhalten, der die Funktion des Textes kennzeichnet, und eine Norm, gegen die die Qualität des Textes gemessen werden soll. Daher ist das Ausmaß, in dem TTs Textprofil und Funktion mit ST übereinstimmt oder nicht übereinstimmt, der Grad, in dem TT in der Qualität mehr oder weniger ausreichend ist.

Um die Diskussion der Textfunktion als notwendigen Faktor in TQA deutlicher zu analysieren, kann aus den oben genannten Aussagen geschlossen werden, dass TQA, wie die Sprache selbst, zwei Grundfunktionen, eine ideelle und zwischenmenschliche Funktion hat. Die erste, die meist als die primäre betrachtet wird, bezieht sich auf linguistisch-textuelle Analyse, Beschreibung, Erklärung und Vergleich, und sie beruht auch auf empirischer Forschung und auf professionellen Kenntnissen der sprachlichen Strukturen und Normen des Sprachgebrauchs. Der zweite bezieht sich auf Werturteile, soziale, zwischenmenschliche und ethische Fragen gesellschaftspolitischer und sozialpsychologischer Relevanz, ideologischer Haltung oder individueller Überzeugung. Ohne die erste, die zweite ist nutzlos, mit anderen Worten, zu beurteilen ist einfach, weniger zu verstehen. Mit anderen Worten, in TQA müssen wir ausdrücklich die Gründe für unser Urteil darlegen, die es auf einem theoretisch fundierten und argumentierten Satz von intersubjektiv verifizierbaren Prozeduren stützen. Eine detaillierte Analyse der "Hows" und der "whys" eines übersetzten Textes (dh seiner sprachlichen Formen und Funktionen) im Vergleich zu der ursprünglichen Form, von der er abgeleitet ist, ist die beschreibende Grundlage für jede gültige und argumentierte Bewertung von Ob, wie und in welchem ​​Maße eine gegebene Übersetzung mehr oder weniger in der Qualität sein kann. Offensichtlich bedeutet dies, den unvermeidlichen subjektiven Teil jedes TQA durch einen menschlichen Evaluator zu erkennen. Diese Anerkennung macht jedoch den objektiven Teil der Bewertung nicht unwirksam; Es verstärkt nur seine Notwendigkeit.

TQA in drei verschiedenen Schulen des Denkens

Die wichtigsten Schulen des Denkens mit den verschiedenen Vorstellungen zur TQA sind:

In dieser Schule werden seit langem subjektive und intuitive Auswertungen einer Übersetzung von Schriftstellern, Philosophen und vielen anderen durchgeführt, die aus solchen globalen Urteilen wie "die Übersetzung dem Original" oder dem "Ton des Originals" entsprechen In der Übersetzung verloren geht und so weiter. In einer neueren Gestalt werden solche intuitiven Assessments von neohermeneutischen Übersetzern propagiert, die die Übersetzung als einen individuellen schöpferischen Akt betrachten, der ausschließlich von subjektiven Interpretations- und Transferentscheidungen, künstlerisch-literarischen Intuitionen und interpretativen Fähigkeiten und Wissen abhängt. Kurz gesagt, diese Schule ist subjektiv und intuitiv in der Natur, wo vage und hermeneutische Aussagen der Übersetzungsqualität die vorherrschenden Normen sind.

Ansprechbasierte Ansätze

Diese Denkschule ist in ihren beiden Unterabschnitten genau dargestellt:

Im Gegensatz zum bisherigen subjektiv-intuitiven Ansatz der TQA zielt die behavioristische Sicht auf eine "wissenschaftlichere" Art und Weise der Bewertung von Übersetzungen ab, die die geistigen Handlungen des Übersetzers zu irgendeinem im Prinzip unerkennbaren "Black-Box" gehören. Diese Tradition, die durch den amerikanischen Strukturalismus und Behaviorismus beeinflusst wurde, ist mit der Pionierarbeit von Nida (1964) am ehesten verbunden, in der die Reaktionen der Leser auf eine Übersetzung als Hauptmaßstab für die Beurteilung der Qualität einer Übersetzung herangezogen wurden. Intelligibilität und Informativität und der Feststellung, dass eine "gute" Übersetzung zu einer "Äquivalenz der Antwort" führt, die eindeutig mit seinem Prinzip der "dynamischen Äquivalenz der Übersetzung" verknüpft ist, dh dass die Art und Weise, in der die Rezeptoren einer Übersetzung auf die Sollte die Übersetzung "äquivalent" zu der Art und Weise sein, in der die Quelltext-Rezeptoren auf das Original antworten. Nida betrieb diese Äquivalenz als gleichberechtigte "Informativität" und "Intelligibilität". Angenommen, es stimmt, daß eine "gute" Übersetzung eine Antwort hervorruft, die der Antwort auf ihr ursprüngliches entspricht, und wir müssen sofort fragen, ob es möglich ist, eine "äquivalente Antwort", geschweige denn "Informativität" oder "Verständlichkeit" zu messen Diese Phänomene können nicht gemessen werden, es ist nutzlos, sie als Kriterien für TQA zu postulieren, und sogar die phantasievollsten Tests, die darauf abzielen, verifizierbare und beobachtbare Antworten aufzubauen, vermuten vermutlich, dass eine Übersetzung zum Beispiel das Lesen von Lauttechniken, Verfahren haben schließlich nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert, weil sie nicht in der Lage waren, ein solches komplexes Phänomen wie die "Qualität einer Übersetzung" zu erfassen. Weiterhin wird der Quelltext bei all diesen Methoden weitgehend ignoriert, was bedeutet, dass nichts gesagt werden kann

Funktionalist, "Skopos" Der Begriff "  Related Approach

Die Anhänger dieses Ansatzes (Reiss und Vermeer1988) behaupten, dass es sich um die "Skopos" oder den Zweck einer Übersetzung handelt, die für die Beurteilung der Qualität einer Übersetzung von übergeordneter Bedeutung ist Kritischen Maßstab bei der Bewertung einer Übersetzung dar. Es ist der Übersetzer oder häufiger der Übersetzungsbrief, den er von der Person erteilt hat, die die Übersetzung beauftragt, die über die Funktion entscheiden soll, die die Übersetzung in ihrer neuen Umgebung erfüllen soll. , Die in dieser Theorie kritisch ist, wird jedoch nie explizit gemacht, geschweige denn in irgendeiner Weise befriedigend operationalisiert, es scheint etwas ganz Ähnliches mit dem wirklichen Wirkungsgrad eines Textes zu sein, wie genau die relative Äquivalenz und Angemessenheit zu bestimmen ist Einer Übersetzung, ganz zu schweigen davon, wie genau man über die Bestimmung der sprachlichen Verwirklichung der "Skopos" einer Übersetzung zu gehen hat, ist nicht klar, am allerwichtigsten aber fließt sie natürlich aus der entscheidenden Rolle, die dem "Zweck" einer Dass das Original auf ein einfaches "Informationsangebot" reduziert wird, wobei das Wort "Angebot" sofort klar macht, dass diese "Information" frei akzeptiert oder abgelehnt werden kann, wie es der Übersetzer für angebracht hält. But since any translation is simultaneously bound to its ST and to the presuppositions and conditions governing its reception in the new environment, Skopos theory can not be said to be an adequate theory when it comes to tackling the evaluation of a translation in its fundamental bidirectionality.

Text and Discourse Based Approaches

The most significant subgroups fallen under this category are enumerated as follows:

Literature Oriented Approaches: Descriptive Translation Studies

This approach is oriented squarely towards the translation text: A translation is evaluated predominantly in terms of its forms and functions inside the system of the receiving culture and literature (Toury, 1995). The original is of subordinate importance, the main focus retrospective from translation to original being "actual translations", and the textual phenomena that have come to be known in the target culture as translations. The idea towards TQA in this approach is to first of all attempt to "neutrally" describe the characteristics of that text as they are perceived on the basis of native (receptor) culture members' knowledge of comparable texts in the same genre. However, if one aims at judging a particular text which is plainly not an "independent", "new" product of one culture only, such a retrospective focus seems peculiarly inappropriate for making valid statements about how and why a translation qua translation is as it is. While the solid empirical-descriptive work and the emphasis put on contextualization at the micro-level of the reception situation and the macro-level of the receiving culture at large, as well as the inclusion of both a "longitudinal" (temporal, diachronic) and a (synchronic) systemic perspective (considering the poly-systemic relations into which the translation enters with other texts in the receiving cultural system), is certainly commendable, the approach does fail to provide criteria for judging the merits and weaknesses of a particular text. In other words, this shortcoming entails such debatable questions as: How are we to judge whether one text is a translation and another one not? And what are the criteria for judging merits and weaknesses of a given "translation text"?

Post Modernist and Deconstructionist Thinking

Scholars belonging to this approach (e.g. Venuti, 1995) try to critically examine translation practices and processes from a psycho-philosophical and socio-political stance in an attempt to unmask unequal power relations, which may appear as a certain skewing in the translation. In a plea for making translations (and especially translators as their "creators") "visible" and for revealing ideological and institutional manipulations, proponents of this approach aim to make politically appropriate (and "correct") statements about the relationship between features of the original text and the translation text. They concentrate on the hidden forces shaping both the process of selecting what gets translated in the first place and the procedures that result in the ways original texts are bent and twisted in the interests of powerful individuals and groups when choosing texts for translation and adopting particular strategies of re-textualization. This is thus certainly a worthwhile undertaking, especially when it comes to explaining the influence translators can exert through their translation on the receiving national literature and its canon.

Linguistically Oriented Approaches

Pioneering linguistic work in TQA includes the programmatic suggestions by Catford (1965), the early Reiss (1971), Wilss (1974), Koller (1979) and the translation scholars of the Leipzig school. In more recent times, several linguistically oriented works on translation such as e.g. by Baker (1992), Doherty (1993), Hatim and Mason (1997), Hickey (1998), Gerzymisch-Arbogast and Mudersbach (1998) have made valuable contributions to evaluating a translation by the very fact that all these authors although not directly concerned with TQAwidened the scope of translation studies to include concerns with linguistics, pragmatics, sociolinguistics, stylistics and discourse analysis.

Linguistic approaches take the relationship between source and translation text seriously, but they differ in their capacity to provide detailed procedures for analysis and evaluation. Most promising are approaches which explicitly take account of the interconnectedness of context and text, since the inextricable link between language and the real world is both definitive in meaning making and in translation. Such a view of translation as re-contextualization is the line taken in a functional-pragmatic TQA model first developed 25 years ago and recently revised by Juliane House (1997 and 1981), which is also the model to be studied in the current thesis.

Linguistic Description vs. Social Evaluation in TQA

In TQA it is important to be maximally aware of the difference between linguistic analysis and social judgment. In other words, a distinction must be made between describing and explaining linguistic features of the original text and comparing them with the relevant linguistic features of the translation text on the one hand and judging "how good a translation" is on the other hand. Judgments of the quality of a translation depend on a large variety of factors that enter into any linguistic as well as social evaluative statements. Critical in the case of TQA is the fact that evaluative judgments emanate from the analytic and also comparative process of TQA, i.e., it is the linguistic analysis which provides grounds for arguing an evaluative judgment.

As mentioned previously, the choice of an overt or a covert translation depends not on the text alone, or on the translator's subjective interpretation of the text, but also on the reasons for the translation, the implied readers, on a variety of publishing and marketing policies, i.e., on factors which clearly have nothing to do with translation as a linguistic procedure because these are social factors which concern human agents as well as socio-cultural, political or ideological constraints and which in the reality of translation practice turn out to be often more influential than linguistic considerations or the professional competence of the translator him/herself. However, it must be stressed that despite all these "external" influences, translation is at its core a linguistic-textual phenomenon, and it can be legitimately described, analyzed and evaluated as such. It is for this reason that the primary concern of TQA should be linguistic-textual analysis and comparison, and any consideration of social factors if it is divorced from textual analysis must be of secondary relevance in a scientific discipline such as translation studies. Of course, linguistic description and explanation must not be confused with evaluative assertions made solely on the basis of social, political, ethical or individual grounds. If we take translation seriously as an object of scientific inquiry, translation must be seen first and foremost for what it is, namely a phenomenon in its own right: A linguistic-textual operation. And the nature of translation as a linguistic-textual operation should not be confuse with issues such as what the translation is for, what it should, might, or must be for.

Translation quality is a problematic concept if it is taken to involve individual and externally motivated value judgment alone. Obviously, passing any "final judgment" on the quality of a translation that fulfills the demands of scientific objectivity is very difficult in deed. As an evaluator, one will always be forced to flexibly move from a macro-analytical focus to a micro-analytical one, from considerations of ideology, function, genre, register, to the communicative value of individual linguistic items. In taking such a multi-perspectival viewpoint, a responsible translation critic will arrive at a position where he or she can give a probabilistic reconstruction of the translator's choices, and with the support of the translator's own voice, be able to throw some light on his or her decision processes in an objective manner as possible.

 References

Al-Qiani, J. (2000). Translation Quality Assessment. Strategies, Parameters and Procedures. Meta, XLV, 3, 2000.

Baker, M. (1992). In Other Words. A Coursebook on Translation. London, Routledge.

Basting, M. (2009). Four Steps to Achieving Quality in Translation and Localization.

Bell, R. T. (1991). Translation and translating, theory and practice. London and New York: Longman.

Bensoussan, M. and Rosenhouse, J. (1990). Evaluating Stusents' Translations by Discourse Analysis. Babel, pp. 65-84.

Biber, D. (1988). Variation Across Speech and Writing. Cambridge, Cambridge University Press.

Catford, J. (1965). A Linguistic Theory of Translation. Oxford, Oxford University Press.

Chapelle, C. A. (1998). Some Notes on Systemic-Functional Linguistics.

Crystal, D. and Davy, D. (1969). Investigating English Style. London,    Longman.

Culler, J. (1988). On Puns: The Foundation of Letters. Oxford,: Basil Blackwell.

Daryna, Z. (2009). Seven Secrets of Good Translations

Ebrahimi, B. (2007). Translation Evaluation in Educational Setting for Training Purposes: Theories and Application. Available at 

Farahzad, F. (1992). Testing Achievement in Translation Classes. Amsterdam/Philadelphia. John Benjamins Publishing Co.

Gerasimov, A. (2009). Review of Translation Quality Assurance Software.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg



Source by Alireza Sadeghi Ghadi