Gedicht Schreiben: Wie Rhyme Gedichte, schreiben Rhymed Poesie

Kostenlose Immobilienbewertung

WIE SCHREIBEN GEDICHTEN, DASS RHYME: SCHREIBEN POETRY MIT RHYMING VERSES -GREAT POETS RYMED

Schreiben schöne Reim macht Poesie , Dichter – alle lieben reime, verse; Reimung Vers ist einfach ~ Tipps, wie man ein Gedicht zu schreiben, Gedichte zu komponieren, dass Reim

Dies ermöglicht es Ihnen, leicht zu komponieren Gedichte, die Reim, Poesie mit Reimen – zu wissen, die "Techniken des Schreibens Poesie" und bekannt sein Wie der Dichter, dass du schon im Herzen bist.

Ein Dichter ist nicht einfach einer, der Gedichte komponieren kann. Das Schreiben der Poesie ist die höchste, edelste Kunstform; Und Dichter sind diejenigen, die fühlen können, was schön in der Poesie ausgedrückt werden kann, als Gedichte. Poetische Reime tragen dazu bei. Zu reimen Gedichte ist nicht schwer; Reim ist einfach. Das wird Ihnen sagen, wie man in der Poesie reimt, reimende Gedichte schreibt – ein Gedicht mit Versen, die Reim zu schreiben.

Gibt es jemanden, der nicht mag und genießen Poesie -yet sind keine Gedichte, Poesie Bücher, die am wenigsten veröffentlicht ? Warum? Denn nur so wenige sind echte Dichter; Wenige Reimgedichte, wenige können ein Gedicht zusammenstellen, das reimt – die Poesie, die am meisten geliebt wird, ist Poesie, die Reim, und es ist leicht, Gedichte zu reimen.

Poesie und Dichter werden durch Poesie-Wettbewerbe gefördert; Aber verwirrt viele Dichter, um zwischen dem akademischen Studium der Dichter und ihren Techniken zu unterscheiden und das kreative Gedicht zu schreiben, die am meisten geliebten Poesie-Rätsel, die reimen.

Die vielen Techniken machen keine Poesie – am besten sie verbessern Gedichte ~ Genauso wie die Kenntnisse über die Techniken des Mischens und der Anwendung von Farben auf Leinwand nicht auf eigene Faust ein Künstler oder ein Gemälde schön machen.

Wenn Sie die Techniken des Schreibens der Poesie studiert haben, kann dies Sie überrascht haben: Einige Dichter, auch wenn sie zu großen Längen gehen, um dosierten Versen zu schreiben, können in einem solchen Ausmaß nicht wirklich den Grund für die Verwendung von geschätzt haben Dass sie, indem sie mit ihnen Gebrauch machen, um die Verse klingen zu lassen, um das Ohr zu klären, sie haben visuelle Reime in ihren Gedichten verwendet – Räume mit Worten, die ähnlich geschrieben wurden, aber nicht klingende Ähnlichkeit.

Im Schreiben Poesie Sie nicht Braucht Technik, um Gedichte zu komponieren. Poesie Bücher, Kurse erzählen von Dichter Techniken in Gedichten, betrachten sie wesentlich in schriftlich Poesie. Das ist für das formale Studium der Poesie akademisch ~ es ist nur dann, dass Sie den Unterschied zwischen Gleichnissen und Metaphern kennen müssen, und metrische Füße und über das Iamb, die Trochee, die Anapaest, die Dactyl, die Amphibrach, die Spondee, die Pyrrhic , Oder was ist ein beschreibendes Gedicht oder erzählerische oder dramatische oder didaktische Poesie oder Lichtvers, geschweige denn zB Sonette und regelmässige Sonette oder der Reim-Royal .. oder sogar über was ist männlicher Reim und was ist feminine Reim.

Die Poesie ist die poetische, schöne, Ausdruck der Leidenschaft des Dichters – das ist nicht als die Symptome einer Krankheit oder die Formel für die Berechnung der Materialstärke festgesetzt In Poesie Dichter ausdrücken Leidenschaften vernünftig und schön .. dann, die Akademie passt Poesie in technische Kategorien ermöglicht das Studium der Dichter und ihre Gedichte.

Die Leidenschaft kann über die Liebe oder einen Liebhaber oder irgendetwas sein – es gibt Verse aus einem Gedicht des zypriotischen Schriftstellers, Denkers, der sich in der Lage ist, Gedichte zu machen, Dichter, der verstorbene Orhan Seyfi Ari über den Staat der Welt:

Weder die Sonne ist auferstanden, noch der Mond ist weg,
Auch die Schutzengel schlafen Gefallen
Die Djinns, die überall das Licht beanspruchen,
Zerstören, zerstören, auf der Höhe des Mannes!

Hier kannst du dich in Reim ausdrücken, in Gedichten …

Müssen die Verse reimen? Technisch gesehen, nein Technisch ein Gedicht ist einfach erhöhte Komposition in Prosa oder Vers – eine schön geschriebene Prosa kann man als Gedicht ansehen – Poesie ist der Ausdruck von erhöhtem oder schönem Denken oder Phantasie oder Gefühl in geeigneter Sprache.

Was ist "erhöht". . In der Poesie ist es das, was man in malerischer oder lyrischer oder hochaufgerollter Sprache ausdrücken kann – es ist das, was in der Lage ist, in Prosa oder Verse auszudrücken, in einer Weise, die Gerechtigkeit macht, die Leidenschaft eines Denkens oder einer Phantasie oder eines Gefühls oder einer Emotion zu übertragen So aufgeregt wie zu einem anderen …

Was ist "schön"? Auch in der Poesie ist es die Qualität, die …

Und "passende Sprache" ..? In der Poesie bedeutet es in der Sprache, dass der Leser oder der Zuhörer es verstehen und was akzeptabel ist und den Leser oder den Zuhörer nicht davon abhalten wird, in seinen Augen den Komponisten der erhöhten und / oder schönen Prosa oder Vers, das Gedicht, zu verkürzen , Wie es in Manieren fehlt oder so unwissend ist, daß sie in anderer Weise nicht in der Lage ist, Vier-Buchstaben-Worte, wenn es nicht zwischen dem Dichter und dem Leser oder dem Zuhörer eine solche Intimität verlässt.

Im Schreiben der Gedichte, um Gedichte zu komponieren, das ist alles was du brauchst: Sinn machen … schön …

Du bist so schön, du bist auf mich …

Ist das so Leidenschaftlich und schön, um in der Poesie auszudrücken? Ja. Ist es ein Gedicht? Nicht in dem Sinne, dass die meisten Menschen es erwarten, in Vers ~ und Sie wollen, dass die Menschen genießen, was Sie schreiben – eine Poesie; Leute lieben Gedichte …

Hacken Sie das in Verse, dann ..?

Du bist so schön!
Du drehst mich an!

Ist das Poesie, ein Gedicht? Ja … Nur so viel wie es war wie Prosa, aber wenn du nicht in der Lage bist, mit deinem Leser zu argumentieren, dass es "freier Vers" ist, wie viele glauben, dass Freies zu sein – aber was, wenn dein Leser das weiß Nicht dosiert und weist darauf hin, dass der Dichter über freie Verse gefeiert hat, in der Tat, außer so weit geht seine Poesie, die als Teil von einigen Gedichten zu einem bestimmten Thema als eine Sammlung, fast völlig schrieb seinen nicht-experimentellen individuellen Stand war -Alle Gedichte (in den 1920er Jahren) alle im Reim ..?! Sie könnten genauso gut geschrieben haben wie Prosa und erklären, dass in Wörterbüchern technisch das auch ein Gedicht ist …

Rhyme verbessert Gedichte. Poesie im Reimklang pleasanter – fügt seine Schönheit hinzu … Warum nicht "Bargeld in" auf das in deiner Poesie?

Um in der Poesie zu reimen ist nicht schwierig, wie viele denken .. es ist einfach …

Hier ist, wie man leicht, schnell, reimt die Gedichte des Gedichts …

Also … was reimt mit 'schönem' -hmnn .. ja .. 'pflichtbewusst' ~ aber, halten Sie an .. es ist Nicht geeignet, ist es … Nicht für das, was du in dem zweiten Vers deines Gedichts ausdrücken willst …

In der Poesie, wenn du nicht schnell und leicht an einen Reim für deine Verse denken kannst, ohne seine Bedeutung zu verlieren, änderst du die Orte der Worte in eurem Vers …

In unserem Gedicht waren die Verse …

Du bist so schön!
Du machst mich an!

Sie sagen immer noch die gleiche Sache, unten .. plus .. würde das nicht besser klingen, eher wie Poesie, ein Gedicht, wie unten gelegt? ..

Nannte es Verse kann nicht sagen, dass es keinen Unterschied zwischen diesem, wie es jetzt ist und wenn es gerade Prosa, können sie ..? Natürlich nicht. Dieser Reim

Wie läuft ein Reim? Viele Dichter benutzen ein reimendes Wörterbuch!

Hier ist ein Weg, den du vielleicht in der Gedenkfeier angenehm finden würdest …

Schnell in deinem Kopf durch das Alphabet laufen … 'a' .. Ist ein Wort schnell Frühling In den Sinn zu gehen .. nein? .. Gehen Sie auf .. 'b' .. hmnn .. 'boo' .. das reimt mit 'Sie' – aber nicht was Sie wollen ist es? Was ist mit 'c'? .. Hey .. 'coo' .. und es sofort erinnert 'woo' -jot sie nach unten .. sie sind zwei weitere Verse auf der gleichen Zeilen: ein Ende '…. Sie woo "Das andere" … Ich coo '…

Jetzt hast du ein Gedicht, ein Quatrat – zu allem ist es jetzt Poesie.

So schön sind Sie
Wende mich an, du tust
… … … … Sie weinen
… …… .. .. .. .. Ich coo

Ah , Aber macht dein romantisches Gedicht Sinn? Natürlich – wenn du nur männlich und fancy 'Nancy' ~ bist, dann ist es natürlich …

… … .. …… .. ich wolle
… … … … Sie coo

Sie wissen am besten, was in Ihren Gedichten, die Sie schön ausdrücken möchten … etwas philosophisches, satirisches, patriotisches, über Natur, Romantik, Liebe …

1 Sinn machen ..

2.



Orhanseyfiari.com

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Eren

Eine Formalistische Analyse von Moore's No Swan No Fine

Kostenlose Immobilienbewertung

"No Swan No Fine" ist ein frei versiertes, vierzehn gesäumtes Gedicht von Marianne Moore für die 20-jährige Jubiläumsausgabe des Poetry Magazine. Es wurde zu der Zeit gemunkelt, dass das Magazin sein Jahr beenden würde – was darauf hindeutet, dass das Gedicht ein Schwanenlied für die Zeitschrift war (ein Schwan-Lied ist in der Regel in Feier der Brillanz einer Periode geschrieben, die im Begriff ist, das neue zu begrüßen) , Aber zur gleichen Zeit, was bedeutet, dass die Zeitschriftenproduktion dem neuen weichen muss.

Um eine Analyse von Moores frei fließendem literarischen Werk zu erörtern, könnte ein formalistischer Ansatz den Job erledigen. Formalistischer Ansatz oder einfach Formalismus ist einer der vielen literarischen Ansätze bei der Analyse oder Kritik an einer Arbeit von Prosa oder Poesie. In der Prosa analysiert der Formalismus die Struktur, die es zu einem Werk der Prosa macht – die Hauptelemente einer Fiktion: Einstellung, Charaktere, Handlung, Konflikt, Thema und Moral. In der Poesie dagegen analysiert der Formalismus auch seine Struktur, d.h. die Erkennung des Rhythmus, des Reimschemas, sowie der Bilder, Anspielungen, Redeweisen, die dazu beitragen, die wahre Bedeutung oder Botschaft zu vermitteln, die das literarische Werk vermittelt. Diese Bilder, Anspielungen und Redeweisen bilden zusammen das sogenannte "Zielkorrelate".

Ein objektives Korrelat, aus dem ersten Wort "objektiv" (Objekt), ist eine Vergrößerung eines Objekts Repräsentiert oder korreliert seine Eigenschaften mit dem, was der Schriftsteller impliziert. In Moores Gedicht "No Swan No Fine" werden eine Reihe von objektiven Korrelaten vorgestellt.

Erstes objektives Korrelat erscheint in der zweiten Zeile der ersten Strophe, d.h. "Versailles". Versailles ist bekannt als ein Palast in Frankreich, der für sein helles Licht populär wurde. Auf der anderen Seite bemerkte Moore "Versailles" als ein Objekt, das das stille Wasser der toten Brunnen (künstliche Brunnen) vergrößert. Er verglich Versailles gegenwärtigen Zustand als der der toten Brunnen – still und still. In der gleichen Linie, die sich auf die Linien 3 bis 4 fortsetzt, bemerkte Moore auch den Schwan als hochmütig und lächerlich, sobald es über das Wasser hinausgeht, sieht es so gut aus, aber dann verliert er seine Eleganz, wenn es unter den Wasserbetten gesehen wird. In der fünften Zeile geht Moores Vergleich eines Schwans zu einem "Chintz-Porzellan" vor. "Chintz" ist ein Hindi Wort Bedeutung von mehreren Farben oder von Helligkeit. In dieser Zeile wird deutlich, dass Moore eigentlich über einen "echten" oder "lebenden" Schwan im Vergleich zu einem mehrfarbigen "Porzellan" Schwan spricht – eine Nachahmung des "echten" Schwans. In Zeile 8, Moore auch von "Kragen" und beschrieb es als "gezahntes Gold". Wie oben erwähnt, beschreibt Moore das chintz china, dass es zwar nicht die "lebende" Unabhängigkeit hat und keine eigene Existenz hat, die der "echte" Schwan hat, als überlegen (Gold) dargestellt wird. Das ist also der Weg, um festzustellen, was Moore eigentlich durch den "echten" Schwan bedeutet, der "* Askance" ist – die gemalte Perfektion des "china" Schwans verfinstert oder vermutet die Erinnerung an den "echten" Schwan. * Geburtswürdigkeitsmittel des Zweifels oder des Verdachts

In der zweiten Strophe beginnt Moore mit einer Beschreibung eines Paares von Louis XV-Kandelabern, die mit Dresden-Porzellanblumen und -schwänen verziert sind, wobei dieses Kunstwerk noch am Leben ist, aber der König In der Ära, die es gemacht wurde, ist längst tot (Linie 14); Also, auch, dass sein Palast eigentlich das Versailles war.

Um alles zusammenzufassen, was Moore in meiner fremden Meinung dazu veranlaßt, in ihrem freigewordenen Gedicht zu vermitteln, dass jeder die Chance hat, zu haben Die sogenannte "Zeit ihres Lebens"; Aber wie die künstlichen Springbrunnen noch erscheinen, wie die Versailles so hell leuchteten, wie der "echte" Schwan seine Eleganz verliert, wenn er unter den Gewässern gesehen wird und wie er seine Perfektion verliert, wenn er mit einem mehrfarbigen "Porzellan" Schwan verglichen wird, Und wie das verziertes Paar Kandelaber gewesen war, wenn der König längst tot ist, alles hat ein Ende, und jedes Ende geschieht, das neue zu begrüßen zu begrüßen.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Angelyn T Laus

Brunnen 1047010 Transportrolle PP (für Zeichnungen und Plakate bis maximal A2, Rolle in schwarz mit rotem, grünen oder gelbem sortiertem Deckel, 1 Stück)

Brunnen 1047010 Transportrolle PP (für Zeichnungen und Plakate bis maximal A2, Rolle in schwarz mit rotem, grünen oder gelbem sortiertem Deckel, 1 Stück)

Jetzt kaufen

Transportrolle aus Polypropylen bis zu einer maximalen Größe von A2
Schwarze Rolle
Farbiger Deckel (rot, grün, gelb)
Zum Transport von Zeichnungen und Plakate
Länge durch Rasterverstellung einstellbar



Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent

Ist die Selbsthypnose wirklich richtig?

Kostenlose Immobilienbewertung

Funktioniert die Selbsthypnose wirklich? Es ist eine gute, ehrliche Frage. Bevor Sie sich in Selbst-Hypnose voller Kraft werfen, stellen Sie sicher, dass Sie alle Vorteile und mögliche Nachteile der Technik kennen. Sie werden schnell feststellen, dass es Selbsthypnose gibt und es gibt Internet-Selbsthypnose …, die eine kritische Betrachtung braucht.

Eines der Probleme, die Hypnotiseure und Hypnotherapeuten in den letzten Jahren gesehen haben, ist eine Verschlechterung ihres öffentlichen Bildes. Dies ist vor allem dank Scham Mentalisten und aufgeblasen New Age Ansprüche über metaphysische Zeug der durchschnittliche Person hat noch nie gehört, viel weniger geglaubt. Es ist doppelt schwierig, dank, wie einfach das Internet die Veröffentlichung von oft falschen Ansprüchen gemacht hat. Glücklicherweise haben diese Add-ons wenig mit Hypnose zu tun, wie von verantwortlichen Praktizierenden getan.

Ein weiteres Hindernis durchschnittliche Menschen haben zu glauben Hypnose kann ihnen helfen, zutiefst sind in ihren Ergebnissen. Einfach gesagt, viele Menschen haben schnell und dauerhaft verändert dank hypnotischen Vorschlag. Dies führte dazu, dass viele führende medizinische Zentren eine Hypnotherapie unter ihren Behandlungen beinhalteten, darunter das University of Maryland Medical Center und das Beth Israel Deaconess Medical Center, eines der Harvard-Lehrkrankenhäuser. Dennoch, weil das Unterbewusstsein hypnotische Anregungen zu Herzen nimmt und schnell Veränderungen schafft, kann es wie Zauberei erscheinen. Wenn viele sprechende Therapien Jahre dauern, um Ergebnisse zu erzielen, ist es kein Wunder, dass die Hypnose zu gut ist, um wahr zu sein. Fügen Sie hinzu, dass Sie diese Ergebnisse selbst erstellen können, mit einfacher Selbsthypnose, und es ist jenseits des Blasses.

Also, das Extrem und das Ungewöhnliche beiseite legen, funktioniert die Selbsthypnose wirklich? Ja, es funktioniert absolut – wenn man es erlaubt zu arbeiten. Hypnose und Hypnotherapie-Texte sind sich einig, dass alle Hypnose an ihrer Wurzel Selbsthypnose ist. Der Hypnotherapeut hat keine mystischen "Mächte" über den Patienten. Sie weiß nur, wie man den Patienten in eine entspannende Trance führt. In der Tat ist es der Patient, der den hypnotischen Zustand unter der Anleitung des Hypnotherapeuten schafft. Und der Erfolg oder Misserfolg einer hypnotischen Sitzung hängt letztlich von dem Thema ab.

Was ist also ein Thema? Wenn du einen selbsthypnotischen Vorschlag machst, wirst du dich in einen entspannten Zustand versetzen. Normalerweise ist dies in einem ruhigen Ort frei von Ablenkungen getan. Dann, oft, indem wir von 10 auf 1 zählen, werden Sie zuerst Ihren Körper und dann Ihren Verstand entspannen. An diesem Punkt ist es Ihnen sehr wichtig, Jetzt können Sie Ihre hypnotischen Vorschläge liefern. Sie können direkte Vorschläge, wie positive Befehle, die Sie sich selbst von Stress befreien, oder produktiver bei der Arbeit. Oder sie können als suggestive Bilder entworfen werden, die persönlich sinnvoll sind. Weil ich in einem ländlichen Gebiet aufgewachsen bin, stelle ich oft meine hypnotischen Vorschläge in der Bilder des Waldes ein.

Ein paar Hinweise: Selbsthypnose funktioniert am besten, wenn sie sich auf einen bestimmten Bereich konzentriert, den ihr verbessern wollt. So arbeiten Sie an, sagen Sie, Ihre Beziehung mit Ihrem Chef oder Ihre Hingabe an körperliche Bewegung. Der Versuch, zu viel zu kämpfen, wird dazu führen, dass Ihr Unterbewusstsein die Vorschläge ablehnt. Der beste Rat, den ich für das Gespräch mit dem Unterbewusstsein gehört habe, liest es einem hellen 8-Jährigen, der gerne zu gefallen ist. Also nicht verwirren! Geben Sie es klar, positive Anregungen und es wird richtig unterwegs werden sie wahr werden. Dann werden Sie gut unterwegs sein, um Hypnose zu benutzen, um Ihr eigenes Glück und Erfolg zu erhöhen.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Teddy Maynard

 Wie löscht man doppelte Lieder in deiner iTunes-Bibliothek

Kostenlose Immobilienbewertung

Deine iTunes-Bibliothek ist wahrscheinlich dein Lieblingsplatz, um deine Musik mit Freunden und Blog-Nutzern zu speichern, zu verwalten und zu teilen. Jedoch, wie wir alle wissen, führen Sie manchmal unseren Raum, der versucht, alle Ihre Lieder zu behalten, oder Sie können irrtümlich mehrere Kopien von Liedern haben, die Sie einfach nicht brauchen.

Oftmals bei der Übertragung von Dateien in deiner iTunes-Bibliothek treten oft Duplikationen auf und wir haben das nörgelnde Problem, einen Weg zu finden, diese Duplikate zu löschen. Dies nimmt unweigerlich große Mengen an Speicherplatz auf Ihrer Festplatte ein und Sie können feststellen, dass man die doppelte Musik nicht manuell entfernen kann, weil es einfach zu viel ist, manuell zu tun.

Du kannst immer Raum auf deiner Festplatte freigeben, indem du doppelte Songs aus deiner iTunes-Bibliothek löschst und das ist nicht zu schwierig.

Zum Glück ist das Internet eine hervorragende Ressource, um verschiedene Programme und Methoden für den Umgang mit diesem Ärgernis zu finden und Sie haben ein paar Möglichkeiten für Sie.

Sie haben die Wahl zwischen dem manuellen Entfernen dieser Duplikate oder der Möglichkeit, ein fertiges Programm herunterzuladen und zu verwenden, das speziell dazu entwickelt wurde.

Die manuelle Lösung würde die Verwendung der eingebauten Funktion, die mit dem iTunes ("Show Duplicates") kommt, beinhalten. Diese Funktion findet und entfernt die doppelten Spuren in iTunes. Wenn Sie jeden Titel in Ihrer Bibliothek markieren und diese Titel in einen neuen Ordner auf Ihrem Laufwerk ziehen, wird eine vollständige Kopie Ihrer Bibliothek ohne die Duplikate erstellt. Als nächstes musst du jeden Track in iTunes und jede Datei in deiner Originalbibliothek auf deinem Laufwerk löschen. Dann können Sie entweder den Inhalt Ihres neuen Ordners in Ihren Bibliotheksordner verschieben und den Bibliotheksordner wieder in iTunes zurücksetzen oder iTunes auf diesen neuen Ordner verweisen. Jetzt hast du eine neue Bibliothek ohne Duplikate. Du hast das Haus gereinigt!

Beispiele für automatisierte Lösungen sind herunterladbare Programme wie Shareware, iDupe oder iSweep, die alle leicht verfügbar und ziemlich preiswert sind und den Preis wert sind, wenn dies ein konstantes Problem ist. TidySongs ist ein weiteres Programm zu prüfen, was ist einfach, aber leistungsstarke, die automatisch scannen Sie Ihre Musik-Sammlung und entfernen Sie doppelte Songs, auch wenn sie falsch geschrieben sind oder fehlende Informationen. Seine intelligente Datenbank-Technologie findet das passende Kunstwerk, entfernen Sie Duplikate und reinigen Sie die Dinge. Der Druckknopf ist einfach.

Wenn du jemand bist, der in der Natur visueller ist, kannst du Tipps bekommen und lernt, wie man doppelte Songs löscht, indem du YouTube wie CHIP NIT besuchst .com

Ein Wort der Warnung: Bevor du mit dem Löschen von Songs "willy-nilly" beginnt, verstehst du, dass die Songs identisch sind. Sie können beide gleich aussehen, wenn man eigentlich ein & ndash; Version des Liedes gegen eine Live & # 39; Version und du möchtest sie beide behalten, aber versehentlich eine als Duplikat löschen. Dies geschieht oft und kann durch mehr Pflege vermieden werden.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by John Ormano

S. T. Coleridge's "Kubla Khan": Dream Fragment or Innovative Poetry?

Kostenlose Immobilienbewertung

Abstract

Samuel Taylor Coleridge is gifted with the most fertile and vigorous imagination among all the Romantic Poets. He incidentally imagined his famous poem „Kubla Khan“ due to an opium haze, consequently wrote a poem of vivid imagination. „Kubla Khan“, in a broad sense, largely concerns the mystery, importance and power of imagination. Coleridge delves deep into supernatural visions and purposely links „Kubla Khan“ with the realm of imagination while separating it from logic and reason. In essence, Coleridge employs numerous methods of stimulating vivid imagination through sublimity as well as through the use of literary devices such as personification, repetition, and descriptive diction; in addition, Coleridge attempts to reconstruct a lost vision by creating a supernatural imagination through depictions of conscious creation versus unconscious knowledge.

Introduction

Imagination is a mental faculty of framing images of external objects which are not present to the five senses. It is a process of using all the faculties so as to realize with intensity what is not perceived, and to do this in a way that integrates and orders every thing present to the mind so that reality is enhanced thereby. Coleridge in his „Biographia Literaria“ writes of imagination thus;

„The power reveals itself in the balance or reconcilement of opposite and discordant qualities of sameness, with the differences of the general; with the concrete; the idea with the image; the individual with the representative; the sense of novelty and freshness with old familiar objects; a more than usual state of emotion with more than usual order.“

We see that Coleridge’s imagination has all these qualities to a superb order. It is by this rich and fertile imagination that he is able to create his perplexing mystery. In this respect he goes ahead of Wordsworth who was too conscientious to describe or present those things that were not seen personally by him. Coleridge, on the other hand, was able to describe and present those things which he came across during his vast study through his faculty of imagination. He had the faculty of presenting such unseen and inexperienced things so vividly as if those had been literally present before his eyes. He presents the place of Kubla Khan’s palace as he was practically present there, ‘here Kubla Khan commanded a palace to be built and a stately garden there unto. And thus ten miles of fertile ground was enclosed with a wall,‘ set imagination on fire and we can have vivid picture of Kubla Khan’s stately pleasure dome. According to the great Greek critic Longinus, a great writer is that one who has the capability of transporting the reader to his own imaginative world. Coleridge, no doubt, was bestowed with this quality. Not only this, he had the rare skill to create an imaginary world, changed it into imaginative and then transformed it to a make-belief condition. The world created by Coleridge in his whole poem of ‘The Ancient Mariner‘ is the best example of this faculty of Coleridge. J.L. Lowes‘ book ‘The Road to Xanadu‘ amply illustrates how Coleridge’s imagination could transform simple facts collected during his reading into something mysterious and wonderful.

The foundation of dream life is for them a peculiar state of psych- ical activity, which they even celebrate as elevation to some higher state. Schubert, for instance, claims:  „The dream is the liberation of the spirit from the pressure of external nature, a detachment of the soul from the fetters   of matter.“Not  all  go  so  far  as  this,  but  many   maintain that dreams have  their  origin  in  real  spiritual excitations, and  are  the  out- ward manifestations of  spiritual powers whose free  movements have been  hampered during the day  („Dream  Phantasies,“ Scherner, Volkelt). A large number of observers acknowledge that dream life is capable of extraordinary achievements—at any rate, in certain fields („Memory“). The dream is to be regarded, says Binz, „as a physical process always useless, frequently morbid.“ All the peculiarities of dream life are explicable as the incoherent effort, due to some physiological stimulus, of certain organs, or of the cortical elements of a brain otherwise asleep.However, Sigmund Freud says in his masterpiece, Dream Psychology (1920):

„I must  further remark that  the  dream is far shorter than  the  thoughts which  I hold  it replaces;  whilst  analysis discovered that  the  dream was provoked by an unimportant occurrence the evening before the dream“ (Freud, 1920:13).

Similarly, it is believed that „Kubla Khan“ was created by Coleridge when he was in a deep sleep that was induced by the use of opiates which were prescribed for dysentery. He fell asleep while reading Purcha’s Pilgrimage about building of Kubla Khan’s palace and garden; he continued for about three hours in a profound sleep. When he woke up from experiencing the dream in which he created the poem he began writing it down. He was part way through writing the poem and was interrupted by a person from the nearby town of Porlock. After this interruption he was unable to complete the poem because his access to the dream was lost. The unfinished work was not published for three decades. Much mystery has enshrouded „Kubla Khan“ and its meaning due to the circumstances of its creation. The poem itself is as mystical and interesting as the story behind its creation.

Ins and Outs of „Kubla Khan“

Recent studies of the poem have explored the fragmentary nature of the poem versus the harmonious vision of poetic theory it proposes. For example, in an essay analyzing the fragmentary nature of „Kubla Khan,“ Timothy Bahti proposes that the poet uses the symbol of the chasm to represent the act of creation, and that the struggle between the fragment and division that generates the sacred river is representative of the act of creative continuity. Other critics have focused on „Kubla Khan“ as a poem that relates the account of its own creation, thus stressing its importance as a work that defines Coleridge’s theories of poetic creation. It is now widely acknowledged that „Kubla Khan“ is a technically complex poem that reflects many of its creator’s poetic and creative philosophies and that the thematic repetition, the intricate rhymes, and carefully juxtaposed images in the work come together as a harmonious whole that is representative of Coleridge’s ideas of poetic creation.

According to the poet himself, ‘Kubla Khan‘ is now no more than a psychological curiosity. Hamphry House, however, observes and believes it to be a complete poem dealing with the theme of poetic creativity. Wilson Knight regards it a poem about life. This poem has the elements in of supernaturalism, mystery, fertile imagination, dream quality, medievalism, love of Nature, meditative note, humanitarianism, music and narrative skill which distinguish Coleridge’s poetry as the most complete representative of the English Romantic poetry of the early nineteenth century and includes ‘Kubla Khan‘ in the group of three great poems ‘Ancient Mariner‘, ‘Christabel‘ and ‘Kubla Khan‘.

The first and, for over a hundred years, almost the only reader to insist on the intelligibility and coherence of Kubla Khan was Shelley’s novel-writing friend, Thomas Love Peacock:   „there are“, he declared in 1818, „very few specimens of lyrical poetry so plain, so consistent, so completely simplex et unum from first to last“. Perhaps wisely, Peacock concluded his fragmentary essay with these words, thereby sparing himself the onerous task of explaining the consistency and meaning of so plain a poem as Kubla Khan. More recent commentators, however, have been much bolder. In the criticism of the last fifty years one may distinguish, broadly, four major approaches to Kubla Khan:  

(1) Analyses of it as a Poem about the Poetic Procedure;

(2) Readings of it as an Exemplification of Aspects of Coleridgean Aesthetic Theory;

(3) Freudian Interpretations; and

(4) Jungian Explanations.

1. Analyses of it as a Poem about the Poetic Procedure:

Generally speaking, however, the most popular view by far is that Kubla Khan is concerned with the poetic process itself. „What is Kubla Khan about? This is, or ought to be, an established fact of criticism: Kubla Khan is a poem about poetry“. On this reading, the Tartar prince Kubla Khan, who causes a pleasure-dome and elaborate gardens to be constructed in Xanadu, is a type of the artist, whose glorious creation, as the ancestral voices from the deep caverns warn, is a precariously balanced reconciliation of the natural and the artificial. The dream of Xanadu itself is an inspired vision which expresses dramatically the very nature of vision:  the fountain that throws up its waters from an underground ocean and so gives birth to the sacred river that meanders five miles through Kubla’s hortus conclusus before sinking again into the subterraneous depths images the sudden eruption of the subconscious into the realm of the conscious mind and its eventual inevitable recession back into the deep well of the unconscious. The artist’s purpose is to capture such visions in words, but in attempting to do so he encounters two serious difficulties: first, language is an inadequate medium that permits only an approximation of the visions it is used to record, and, second, the visions themselves, by the time the poet comes to set them down, have faded into the light of common day and must be reconstructed from memory. Between the conception and the execution falls the shadow. Coleridge confronts these problems directly in lines 37-54 (the section beginning with the Abyssinian maid), where he enters the poem as lyric poet in propria persona. The vision of Kubla’s Xanadu is replaced by that of a damsel singing of Mount Abora — an experience more auditory than visual and therefore less susceptible of description by mere words. Moreover, it involves in an equivocal way a vision within a vision, since the remembered dream of the Abyssinian maid is the cortex of the lost vision of the content of her song. (Did Wordsworth, perhaps, later recall these lines when he composed The Solitary Reaper?) If only, Coleridge laments, he could revive within him the damsel’s lost symphony and song, if only he could recapture the whole of the original vision instead of just a portion of it, then he would build „in air“ (i.e. find verbal music to express) the vision he had experienced — and he would do so in such a way that witnesses would declare him to be divinely inspired and form a circle of worship around him.

2. Readings of it as an Exemplification of Aspects of Coleridgean Aesthetic Theory:

According to some accounts, Xanadu is Paradise Regained and Kubla symbolises the creative artist who gives concrete expression to the ideal forms of truth and beauty; according to other accounts, however, Kubla is a self-indulgent materialist, a daemonic figure, who imposes his tyrannical will upon the natural world and so produces a false paradise of contrived artifice cut off from the realm of natura naturans by man-made walls and towers. The images of the Abyssinian maid and the inspired poet in the closing section of the poem also present serious difficulties in interpretation. The problem is not so much that of the conjectured identification of these figures (though this is often attempted) as of the overall meaning and intention of the passage. Should we believe, as Humphry House and Irene Chayes have urged, that this final section must be read as a „positive statement of the potentialities of poetry“ and a „prophecy of poetic triumph“? — or is Edward Bostetter correct in asserting that „Kubla Khan is a symbolic expression of [Coleridge’s] inability to realize his power as a poet . . . and the last lines are a quite explicit statement of frustration“? Scholarly disagreements such as these can be multiplied almost endlessly. In fact, the symbolic valency of virtually every image in the poem — the sacred river Alph, the substance and shadow of Kubla’s pleasure-dome, the ancestral voices prophesying war, and so on — has proved a source of unresolved (and unresolvable) debate; and it is probably no exaggeration to say that no single interpretation of Kubla Khan has ever wholly satisfied anyone except the person who proposed it.   Despite the popularity of the view that Kubla Khan is a poem about poetry, then, there is no consensus about just what is being said about the poetic process.

3. Freudian Interpretations:

A poem such as Kubla Khan — so provokingly enigmatic and so deliciously suggestive — also provides an irresistibly fertile ground for psychological speculation, especially on the part of Freudian critics. When Coleridge called the poem a „psychological curiosity“ in his 1816 Preface and confessed that Kubla Khan was the record of an actual dream, he unwittingly opened wide the door to analysts anxious to expound the latent psychological implications of his symphony and song. One of the earliest of the Freudian readings was offered in 1924 by Robert Graves, who proposed that Kubla Khan expressed Coleridge’s subconscious determination „to shun the mazy complications of life by retreating to a bower of poetry, solitude and opium“ — a serene refuge beyond the bitter reproaches of Mrs Coleridge (the woman who is wailing for her demon lover) and almost beyond the gloomy prophecies of addiction uttered by the „ancestral voices“ of Lamb and Charles Lloyd. By comparison with recent Freudian interpretations, this is pretty tame stuff. Nevertheless, it was enough to alert I.A. Richards almost immediately to the chilling possibilities of such an approach: „The reader acquainted with current methods of [psychological] analysis“, he warned, „can imagine the results of a thoroughgoing Freudian onslaught“.

In general, the Freudians treat Kubla Khan as an unconscious revelation of personal fantasies and repressed, usually erotic, urges; but there is little agreement about the precise nature of these subliminal drives. Douglas Angus argues that the poem illustrates a psychoneurotic pattern of narcissism that reflects Coleridge’s abnormal need for love and sympathy; Eugene Sloane, however, is convinced that „Kubla Khan is an elaborate development of a birth dream“, expressing an unconscious desire to return to the warmth and security of the womb. Still other readers prefer to follow Robert Graves by concentrating on what the poem implies about Coleridge’s experience with opium: James Bramwell reads Kubla Khan as „a dream-fable representing [Coleridge’s] conscience in the act of casting him out, spiritually and bodily, from the paradise of his opium paradise“; and Eli Marcovitz, who sets out to „treat [the poem] as we would a dream in our clinical practice“, confidently concludes that Kubla Khan is „almost a chart of the psychosexual history“ of a personality ineluctably embarked on the road to addiction:

„It depicts the life of the poet — his infancy and early childhood …the reaction to the death of his father at nine…and the attempt to cope with his life’s problems by the appeal to the muse and to opium.

Even this brief sampling illustrates clearly enough the limitations and liabilities of using Freudian keys to unlock the mysteries of Kubla Khan. In the first place, of course, there is no received consensus (as we have just seen) about precisely what the poem reveals about Coleridge’s subconscious mind. Nor is there agreement about the symbolic significance of the major images: is the stately pleasure-dome to be identified as the female breast (maternal or otherwise), or does it represent, as some think, the mons veneris?

And then there is the hapless Abyssinian maid, who has been variously identified as Coleridge’s muse, as his mother, as Mary Evans (an early flame), as Dorothy Wordsworth, and (since Abyssinian damsels are negroid) as the symbol of Coleridge’s repressed impulse toward miscegenation“. A second and more serious problem with many Freudian readings, as the foregoing examples make clear, is a tendency to ignore basic rules of evidence and to indulge, as a consequence, in strained and unwarranted speculation.  Another analyst, James F. Hoyle, interprets Coleridge’s enforced „retirement“ to the farmhouse near Porlock as „the neurotic person’s ‚vegetative retreat‘ to para-sympathetic preponderance with overstimulation of gastrointestinal functions, resulting in diarrhea“ — and then, as if this were not enough, goes on to conclude that the „costive opium“ taken to check the attack of dysentery „probably helped in converting depression to hypomania“ and so was instrumental in transforming „the diarrhea of [Coleridge’s] failure in poetry and life to the logorrhea of Kubla Khan„. A third problem with Freudian analysis is that, in general, it is more interested in the poet than in the poem and, in addition, often accords the 1816 Preface a stature at least equal to that of Kubla Khan itself. As with the source-studies examined in the previous section, Freudian readings use the poem largely as a pretext for exploring extrapoetic matters: the roads of psychological criticism customarily lead away from Xanadu into the charted and uncharted realms of the poet’s biography and subconscious psychosexual history.

4. Jungian Explanations:

Unlike the Freudians, who stress the psychological particularity of Kubla Khan, Jungian critics focus on the way in which the poem draws upon and perpetuates traditional images in which „the age-long memoried self“ is repeatedly embodied. Often the results of such an approach are illuminating and useful — largely because Jungian criticism, when it resists the reductivist temptation to explain away images with psychological tags, allows for ambiguities and the existence of half-seen truths. As Kathleen Raine points out in an engaging essay, Kubla Khan was „written in that exaltation of wonder which invariably accompanies moments of insight into the mystery upon whose surface we live“.

The earliest (and still probably the best) Jungian interpretation is found in Maud Bodkin’s Archetypal Patterns in Poetry (1934). Her argument, in essence, is that Kubla’s pleasant gardens and the forbidding caverns under them correspond „in some degree to the traditional ideas of Paradise and Hades“: „the image of the watered garden and the mountain height show some persistent affinity [in Western literature as a whole] with the desire and imaginative enjoyment of supreme well-being, or divine bliss, while the cavern depth appears as the objectification of an imaginative fear“. In Kubla Khan the heaven-hell pattern, presented as the vision of a poet inspired by the music of a mysterious maiden, evokes in the reader an „organic response“ (through the collective unconscious) to these atavistic emotional archetypes.   Subsequent Jungian critics have undertaken (with various degrees of success) to extend Bodkin’s thesis — by developing the implications of the Edenic archetype, by invoking Plato’s doctrine of anamnesis or recollection, and by analysing Kubla Khan as a descriptive illustration of Jung’s „individuation process“. There are, too, less respectably, some extreme Jungian (or pseudo-Jungian) interpretations:   for example, Robert Fleissner’s catachrestic argument for Kubla Khan as an „integrationist“ poem.

Criticism against the Poem

For the overwhelming majority of Coleridge’s contemporaries, Kubla Khan seemed to be no better than nonsense, and they dismissed it contemptuously. In fact, when first published, many contemporary reviewers regarded the poem as „nonsense,“ especially because of its fragmentary nature. As Charles Lamb said in his „Letter to Wordsworth“ in 1816 and I found this information on the website named- www.english.uga.edu,

„There is an observation Never tell thy dreams, and I am almost afraid that Kubla Khan is an owl that wont bear day light, I fear lest it should be discovered by the lantern of typography & clear reducting to letters, no better than nonsense or no sense.“

„The poem itself is below criticism“, declared the anonymous reviewer in the Monthly Review (Jan 1817); and Thomas Moore, writing in the Edinburgh Review (Sep 1816), tartly asserted that „the thing now before us, is utterly destitute of value“ and he defied „any man to point out a passage of poetical merit“ in it. While derisive asperity of this sort is the common fare of most of the early reviews, there are, nevertheless, contemporary readers whose response is both sympathetic and positive — even though they value the poem for its rich and bewitching suggestiveness rather than for any discernible „meaning“ that it might possess. Charles Lamb, for example, speaks fondly of hearing Coleridge recite Kubla Khan „so enchantingly that it irradiates & brings heaven & Elysian bowers into my parlour while he sings or says it“; and Leigh Hunt turns hopefully to analogies in music and painting in an effort to describe the poem’s haunting but indefinable effect:

„‘Kubla Khan‘ is a voice and a vision, an everlasting tune in our mouths, a dream fit for Cambuscan and all his poets, a dance of pictures such as Giotto or Cimabue, revived and re-inspired, would have made for a Storie of Old Tartarie, a piece of the invisible world made visible by a sun at midnight and sliding before our eyes.“

The summary of criticism in has not, of course, exhausted the diversity of approaches to Kubla Khan.   During the past fifty years, however, criticism has been less and less willing to accept the view that Kubla Khan defies rational analysis: the poem, it is widely assumed, must have a meaning, and the purpose of criticism is to discover what that meaning is, or might be. Yet despite this decisive shift in the critical temper, there remain some influential voices to argue for the mystery of Kubla Khan. William Walsh, for example, maintains that it is „an ecstatic spasm, a pure spurt of romantic inspiration“; and Lawrence Hanson treats it as an instance of „pure lyricism — sound, picture, sensation — clothed in the sensuous beauty of imagery that none knew so well as its author how to evoke“. Elisabeth Schneider, too, suggests that a good part of the poem’s charm and power derives from the fact that it is invested with „an air of meaning rather than meaning itself“. Such opinions, while they are hardly fashionable in the current critical climate, ought not to be dismissed too lightly or seen to be no more than evasions of critical responsibility. On the contrary, they remind us that not everything about poetry is wholly explicable — especially in such poems as Kubla Khan, where „meaning“ is not a formulated idea and is, at best, only adumbrated through oblique and suggestive imagery. It may well be that more is meant in Kubla Khan than meets the ear, but it is by no means easy to determine precisely what that meaning might be. And the impulse of literary critical professionalism to demystify, to reduce imaginative to merely rational statements, results too often in a kind of inversion of the alchemist’s dream: it debases gold into lead by transforming complex symbols into simple allegories.

„Kubla Khan“ also been read as a landscape-poem and as a poetical day-dream; there are provocative interpretations of it as a political statement contrasting the profane power of the state with the sacred power of the poet; and there are theological readings — quite important ones, in fact — which explore the visionary and apocalyptic theme of fallen man’s yearning to recover the lost Paradise. What, then, shall we say of Kubla Khan? — that it has too much meaning, or too many meanings, or (perhaps) no meaning at all?   Grammatici certant et adhuc sub iudice lis est:  critics dispute, and the case is still before the courts (Horace, Ars Poetica, 78). In the circumstances, I will not presume to render a verdict, but merely to offer some advice. Literary criticism has more and more become a science of solutions. When a lurking mystery is discovered, analytical floodlights are trained upon it to dispel the shadows and open its dark recesses.

Supporting Coleridge’s Viewpoint

Coleridge begins his preface by claiming that another title might be „A Vision in a Dream. A Fragment,“ but that the poem itself seems complete. This is akin to a young artist claiming that his art is not yet perfected, and then parting the proverbial curtain to reveal a painting of such skill that the ancient masters might have envied. This may be done to defend the poem, which has relatively of what typifies Romantic poetry, against the attacks of critics in Coleridge’s own day, as it does not seem to be true about the poem itself.

By attributing the images of „Kubla Khan“ to a dream (identified later as a drug-induced reverie), Coleridge allows people to dream a bit themselves as they read the poem, something forgotten in the Neo-Classical period, but seeing something of a rebirth with the Romantics. Imagination is the key to „Kubla Khan,“ and is the source from which it stems. The work Purchas his Pilgrimage is in part to blame (or praise) for Coleridge’s dream, according to the introduction, because the plot of the poem resides within it, and was his last thought before falling into sleep.

As Benjamin Franklin once claimed to do, Coleridge goes on to quote himself with much gravity. His carefully cited poem tells how, though his concentration was broken, the great dream he had known would come to light again. He makes excuse as to why his poem has not yet reflected the true image of his dream, and lets readers make do with what fragments he can attach to the fleeting reminders that remain.

„In Xanadu did Kubla Khan a stately pleasure-dome decree,“ the poem begins. The cadence of the words is unmistakable, and the words seem to have a power of their own. Where is this place, this Xanadu, readers ask themselves, and what of Kubla Khan? Intelligent readers might recognize Kubla from Chinese history, the warlord who began the Mongol dynasty. Those who do not look too deeply, see instead the wonder of fantastic times and places, enjoying more and thinking somewhat less. A stately pleasure-dome, these readers postulate, is not such a bad idea at all, perhaps I shall make one for myself.

The power of Kubla Khan (as indeed of „Kubla Khan“) is implied rather than stated. Coleridge does not describe a stately throne or golden crown, but simply that Kubla has the power to create by will alone. This is much like Coleridge’s own power in the creation of „Kubla Khan“ and of all poets to their works. A pleasure-dome is made because Kubla wishes it to be so. Through his mind’s eye and his vast imagination, Kubla has envisioned a great dome girdling miles of beautiful nature. By will and imagination, Kubla subdues nature and makes it an object of his own. This would not have won Kubla any points with Coleridge’s friend Wordsworth, and perhaps it is that very voice of Coleridge’s Romantic ancestor that later prophesies war.

There are two blemishes on Kubla’s power, outside forces that run deep and confound even the great builder. The first mystical blight on Kubla’s world is a chasm running through the hills and forests. It is a magical place that seems to breathe, and erupts into violent spasms, coughing up vast chunks of earth. This chasm disturbs the river upon which Kubla has constructed his great walls and towers, and thus disturbs Kubla himself. It seems as though this chasm might be the result of an earthquake, a primal natural force, that changes forever the Alpheus‘ course. The river runs a similar course, through wood and dale to deep dank caverns, but its tumult, which was once within Kubla’s realm, is now heard from far. The shadow of Kubla’s dome, which once girdled the whole of a beautiful stretch of nature, fed by the river, now falls midway upon the waves it once encircled.

If the chasm did alter the course of the river (it is rather difficult to say for certain from the poem itself), then this could symbolize the power of nature to overcome the ingenuity of man. Like the theme of Jurassic Park, this implies that man’s imagination might be better spent on more innocent pursuits, and that perhaps nature has a wisdom of her own that humanity ought to let lie. The chasm, whether or not it affects directly the river, does have a negative effect on Kubla, for it is during the eruption of the chasm that he hears of an impending war.

The second dark force in Kubla’s life is the prophecy of doom. Sounded by ancestral voices crying out to Kubla, war is prophesied, but is not seen in the poem. Instead, the poem changes to the first person, praising the idea of the pleasure-dome and wishing to build the dome in air. This seems to be Coleridge lamenting the loss of his vision, and claiming that if it were to be had again that he could do great things with it. This opium-induced dream never does return, or if it does it was never put to paper, for as Coleridge says more than fifteen years after the work’s composition, „the to-morrow in yet to come.“

If imagination is the basis for the poem, power is the theme. Kubla, for all his might and majesty, faces the fact that he is not a god. Coleridge, on realizing that his dream has faded with time, and that he may never reach the truest form of it by description and poetry, realizes that he too is not a god. Like in the „Rime of the Ancient Mariner,“ Coleridge creates a situation and a world that are entirely his own. The power of creation, „Kubla Khan“ warns, is the danger of overextending one’s boundaries. Kubla became mad with power, and nature struck him down, while Coleridge felt the ultimate muse brush past him, leaving him with fragments of what might have been.

I think we must learn to take the poem on its own terms and, instead of attempting to salvage it by reducing it to a coherent substratum of symbols, we must reconcile ourselves to the fact that no single interpretation will ever resolve the complexities of so protean a product of the human imagination. Mystery and ambiguity, verisimilitude and teasing suggestiveness, are essential ingredients in Kubla Khan — a poem which reflects, though darkly, Coleridge’s largely subconscious ruminations on poetry, paradise, and the heights and depths of his own unfathomable intellectual and spiritual being. Kubla Khan is one of those „ethereal finger-pointings“ so prized by Keats; it is a poem that has no palpable design upon us, and it provides at least one instance of an occasion on which Coleridge did not „let go by a fine isolated verisimilitude caught from the Penetralium of mystery, from being incapable of remaining content with half knowledge“.

Conclusion

Many critical opinions state that the poem „Kubla Khan“ by Samuel Taylor Coleridge is nothing more than a poetic fragment resulting from a drug induced dream. This notion is understandable because his life was plagued by ill health and very public drug abuse. This same negative attitude often extended to Coleridge’s poetry. After reading the poem, one can see that the poem is much more than that.

My remarks and my reflections on this topic arise from a very simple fact: this life we have, this beauty that we have around us, Coleridge seems to say, is enough. It needs not to be captured, nor does it need to be fully explored to understand its nature. It is by overreaching the power that God grants to men that each will find his downfall. The poem „Kubla Khan“ is about poetry and art in general. It is about power and rulership. It is about living to fulfillment, and not being dissatisfied when we come near our mark but fall just short. Hence, „Kubla Khan“ is a complex and carefully organized work that illustrates Coleridge’s poetic principals. My plea, in short, is that we should not destroy the poem in criticism, but enjoy it for itself, please.

Works Cited

Freud, Sigmund (1920). Dream Psychology, translated into English by M.D. Eder.

Lamb, Charles (26 Apr 1816). „Letter to Wordsworth“ :   LL, iii 215. http://www.english.uga.edu/~nhilton/232/stc/comp3f.htm

Wordsworth, William & Coleridge, S. T.  (2003). Lyrical Ballads & Other Poems.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Md. Ziaul Haque

 Die 10 besten Songs über Ghosts

Kostenlose Immobilienbewertung

Face it: wir fasziniert von Geistern. Besonders diese Jahreszeit, während der Saison von Halloween und dem Tag der Toten. Ob als Metaphern oder als Intimationen unserer Sterblichkeit, man braucht nicht unbedingt an Geister zu glauben, um sie zu schätzen. Diese zehn Songs und CDs repräsentieren eine Vielzahl von Stilen, von düster bis spielerisch, von traditionell bis experimentell. Aber sie alle teilen ein sicheres Gefühl der Kunst, die sich mit den Toten beschäftigt, das Sterben, oder die Dinge abgereist sind.

1. Pelz singt den Blues (Lied) – Joni Mitchell. In diesem Lied über einen alten Blues-Sänger in Memphis wird Mitchell von Bildern von Geistern und einer vergangenen Zeit verfolgt: "Bourbon-Lachen – Geister – und Geschichte fällt auf Parkplätze und Einkaufszentren."

2. Der Geist von Tom Joad (Lied ) – Bruce Springsteen. Mit der zurückhaltenden, transparenten Anordnung und dem flüsternden Gesang zaubert Springsteen Steinbeck aus den Trauben des Zorns.

3 Ghosts I-IV (CD) – Nine Inch Niles. In der ersten rein instrumentalen CD von Trent Reznor, die Anfang dieses Jahres veröffentlicht wurde, ist die Musik um Ambient-Drohnen, einfache Klavierfiguren und gespenstisches Atmen gebaut.

4. Glückliches Phantom (Lied) – Tori Amos. Eine lyrische, lächelnde Melodie über die Rückkehr als ein schelmisches Gespenst: "und ich gehe jagen die Nonnen im Hof." Subtil arrangiert für Klavier und ein Hackbrett, das in der Art einer abgestimmten Geige gespielt hat.

5. Haunted (Lied) – Poe. Die unheimliche Anordnung ruft Lyriken auf, um von den Dingen aus der Vergangenheit verfolgt zu werden: "Ein Blick auf den Geist, bevor ich es verlasse."

6. Hotel Kalifornien (Lied) – Die Eagles. Das geisterhafte Hotel des Titels dient als Metapher für die 1970er Jahre LA Musikindustrie. Die Wahl der 12-saitigen Gitarre für die Intro, ihr seltsamer Klang, der aus einer anderen Zeit ein Instrument hervorruft, setzt die perfekte Stimmung.

7. Hush, Hush, Hush (Lied ) – Paula Cole, wie sie von Herbie Hancock und Annie Lennox aufgeführt wird. In der Hancock / Lennox-Version dieses Liedes über einen jungen Mann, der an AIDS stirbt ("Skelett, deine Augen haben ihre Wärme verloren"), öffnet sich die düstere Melodie in Flügen des improvisatorischen Jazz, der schönsten und bewegenden Beschwörung eines Seelenwesens Freigegeben, dass du jemals gehört hast.

8. Die spektralen Schiffe (CD) – Richard Bone. Reichlich introspektive, ambiente Instrumentalstücke, die das Bild der gespenstischen Schiffe kreuzen, die schweigend über das Wasser gleiten.

9. Twilight and Ghost Stories (CD) – Chris Schlarb. Eine experimentelle Collage aus namenlosen Bewegungen und zahllosen Spuren mit Beiträgen von 50 Künstlern. Die Musik verbindet elektronische Geräusche, Stimmen, Feldaufnahmen und Instrumente. Ein Kritiker beschreibt es als "eine Beschwörung zum Gedächtnis".

10. Thriller (Lied) – Michael Jackson . Eine komische Stimme von Vincent Price, ein bahnbrechendes Video und ein toller Beat: was nicht zu lieben? Angesichts der Art und Weise, wie das Pop-Idol später plastische Chirurgie verwendet, um sein Gesicht in etwas Ungeheuerliches umzuwandeln, war das Lied vorsätzlich … ein Beispiel für das Leben, das die Kunst nachahmt?

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Jon O'Bergh

Künstler, die ihre Seelen verkauften

Kostenlose Immobilienbewertung

Hallo Leute, ich möchte mich bei allen bedanken, die auf der Seite geschrieben und kommentiert haben. In letzter Zeit habe ich schon viel Liebe und Besuche aus aller Welt für all diese Artikel bekommen Die Kontrolle über die Illuminaten über die Hip Hop-Industrie und die Beteiligung vieler Mainstream-Künstler in Freimaurerei und anderen Geheimgesellschaften. Hier ist noch ein Artikel, der die Geister, die diese Künstler kontrollieren, ausstellt, um ihre Lieder zu schreiben, wenn es tatsächlich der eigentliche Darsteller ist, der es schreibt. Auf diesem nächsten Video kannst du Jaz-O noch einmal hören Jay-z Mentor, bei einem Radio-Interview, das noch einmal einige gefälschte Rapper aus dem Haufen aussetzt, check it out.

Lil Wayne hat eine "Gang of Writers"

Jaz-O Lil Wayne und viele andere Mainstream-Rapper haben "eine Bande von Schriftstellern" für sie arbeiten und ihnen alle Lieder geben Sie haben zu klopfen, was als Jaz-O sagte, ist ein "nein, nein" in der Hip Hop Industrie doch diese so genannten Künstler sind Es zu tun, um in der Lage zu sein, ihren Platz im Spiel zu behalten, indem er nur eine Marionette zu The Illuminati ist, um zu schlagen, was ihre Meister ihnen sagen, um ihre Agenda zu drücken, indem sie die Kultur und die Moral durch die Musik modifizieren Akzeptiere eine Eine Weltregierung und letztlich Luzifer als Gott

Lil Wayne ist schwul

Als nächstes schauen wir uns einige dieser Texte an, die entweder von Lil Wayne geschrieben oder ihm gegeben wurden, um zu sehen, was die Botschaft ist, die dieser Künstler durch seine Arbeit zu vermitteln versucht, welchen Glauben er in die Köpfe unserer Kinder. Zuerst möchte ich nur darauf hinweisen, dass der Teil des Liedes in der Vergangenheit Video, in dem Lil Wayne öffnet sich zu sagen, eines der besten Geheimnisse Geheimnisse in der Unterhaltung und Hip Hop-Industrie

"Batty Bwoy (Gay Man) Ich lief durch"

Lil Wayne sagt offen, dass er ständig um schwule Leute und sehr stolz darauf ist, darf ich dich auch daran erinnern, was er sich schon seit langer Zeit angerufen hat Weezy F. Baby normalerweise macht es so aus, als wäre es sein formaler Name mit Baby als Nachname, da der Rapper Baby ihn im Alter von neun Jahren adoptierte und wurde Sein legaler Daddy. Dann müssen wir fragen, was steht der F.?

In dem Lied "We Hustle" bekommt man die Antwort für diese Frage direkt von ihm, indem er sagt …

"News Flash, ja …, Weezy Fucking Baby mit seinem Obst Arsch, Hündin"

Es konnte nicht klarer werden, als das ich denke; Aber es tut, mit einem sehr umstrittenen Bild, das Sie schon vorher gesehen haben.

 Lil Wayne Kissing Baby "title =" Lil Wayne Kissing Baby "width =" 298 "height =" 300 "/> </p>
<p> Ich glaube nicht, wie du dich normalerweise begrüßen würdest Vater, vielleicht auch mal, aber dann frage ich mich, ob noch in diesem Alter ?, wenn ja, dann ist es bestimmt nicht, wenn er nur ein Mann ist, der dich adoptiert hat. Berichten zufolge hat dieser Skandal die meisten Rapper in <strong> Cash Money Records </strong> verlassen Das Label, gibt es einige Interviews mit <strong> Juvenille </strong>in denen er dieses Verhalten verurteilt, dass es egal was sie sagen, das ist nicht, wie sie in das Label gerollt, gab es ein Video davon, was ich gerade hatte Unten, aber es wurde von Youtube so viele andere gelöscht, keine Überraschung dort. </p>
<p> Leider ist dies kein einzigartiger Fall, es gibt eine Menge von Informationen, die viele Mainstream-Rapper als Homosexuelle aussetzt, gibt es eine Liste von Aussagen, die von einigen Real Rappers gemacht wurden, die dann getötet wurden, um diesen Teil der geheimen Gesellschaften auszusetzen <strong> Pimp C </strong> und <strong> Tupac </strong> Dies ist für einen ganz anderen Artikel unterworfen, also lasst uns mit den Texten und der Botschaft in ihnen umziehen. </p>
<h2> Satan schreiben Lyrics </h2>
<p> Ich kam vor einer Weile ein Kreuz, und es war mir überraschend, zu hören, wie ein schwarzer Mann so etwas singen würde … </p>
<blockquote>
<p> Ok, du weißt nicht Scheiße <br /> Es ist weezy f Baby wie eine Neugeborene … </p>
<p> … Ich rette nicht em, ich Sklave em, sie wollen weezy f … </p>
<p> Ja, ich peitsche es wie ein Sklave <br /> Ich peitsche es wie ein Sklave <br /> Ich peitsche es wie ein Sklave <br /> Ich peitsche es wie ein Sklave </p>
<p> wie eine Mutter fuckin Sklave <br /> ja ich peitsche es wie ein Sklave <br /> wie eine Mutter fuckin Sklave <br /> dann habe ich es geschlagen Ich schlug es … </p>
</blockquote>
<p> Die wörtliche oder physikalische Bedeutung dieser Zeilen <strong> Lil 'Wayne </strong> singt ist sehr klar und es war der Grund für mein Erstaunen, wie stolz er rappt, irgendjemand wie eine Salbe zu peitschen, aber zu sehen Die Texte, um einen tieferen Sinn zu finden, auf der Suche nach der spirituellen Seite, die in dem Lied übertragen wird, sehe ich es als die <strong> Serpent </strong>die den einfachen Unterschied zwischen ihm und dem Erlöser Yahushua </strong> erklärt, indem er sagt <em> <strong> "Ich rette mich nicht, ich slave em" </strong> </em>was genau das ist <strong> Luzifer </strong> tut mit t <strong> er Illuminati </strong></p>
<p> Wenn du denkst, dass ich verrückt bin, da ist noch eine Zeile, die ich dir am Ende des Liedes zeigen möchte. </p>
<blockquote>
<p> Ich bin im Garten, der den Sündern Früchte verkauft </p>
</blockquote>
<p> Wer ist der Charakter? Skeptiker mögen es sehen, wie Wayne nur mit Worten spielt, ich sehe es als den Geist, der ihn über ihn spricht, während er denkt, er sehe nur frische Linien, <strong> Luzifer </strong> auf der anderen Seite sieht er als Handschuh , Einer von vielen anderen, die er benutzt, um seine Botschaft an die Welt zu bringen und unsere Kultur zu infiltrieren </p>
<h2> Selling deine Seele für Fortune & Fame </h2>
<p> Umzug, hier ist ein weiteres Video, das bestimmte Songs zeigt, in denen Künstler wie <strong> Snoop Dogg </strong><strong> Dr. Dre </strong><strong> Eminem </strong><strong> David Banner </strong> und andere überzeugen, ihre Seelen an den Teufel für Reichtum und Ruhm zu verkaufen. </p>
<p> Das ist eine Realität Menschen, es ist kein Spiel, es ist kein Gimmick, die Leute verkaufen ihre Seelen und Geister tun Menschen Menschen. </p>
<h2> Baphomet und das alles sehende Auge als Mode </h2>
<p><strong> Hier ist ein Bild, das ich von einer anderen großen Zeit gefunden habe <strong> Illuminati </strong> Puppet, <strong> Lady Gaga </strong>in der sie deutlich als <strong> Baphomet </strong> der Gott von <strong> Freimaurer </strong>während sie nur ein Auge offen haben, wie sie es gewöhnlich tut. </p>
<p> <img src=Darstellung des Löwen von Juda zur gleichen Zeit in dem Bild verspottet wird, wie es in einem spielerischen gehalten wird Materie des Modells Luzifer (Quelle: Kanye)

 Baphomet Kopf Modell "title =" Baphomet Kopf Modell "width =" 298 "height =" 387 "/> </p>
<p>
<p><p> Hier ist ein weiteres Bild, in dem ich mich auf die <strong> verständige, Auge von Horus (Luzifer) </strong>von <strong> Rihanna, </strong> eine andere <strong> Illuminati </strong> Puppe Ich habe schon einmal gesprochen, auf dem Cover für ihre Single <strong> Russisch Roulette </strong></p>
<p> <img src= Kanye West verkaufte seine Seele

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by SIRIUS The Dogg Star

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close