Text kreativ online

Thirukkural


Thirukkural (Tamil: திருக்குறள் auch bekannt als Kural) ist ein Klassiker von Couplets oder Kurven (1330 reimende tamilische Couplets) oder Aphorismen von Tamilen gefeiert. Es wurde von Thiruvalluvar verfasst und gilt als die erste Arbeit auf Ethik in der dravidischen Literatur zu konzentrieren. Obwohl die genaue Dauer ihrer Zusammensetzung noch umstritten ist, stimmen die Gelehrten darin überein, dass sie vor dem 4. Jh. N. Chr. Entstanden sind. Die Thirukkura thematisiert verschiedene Aspekte des Lebens und ist eines der wichtigsten Werke der tamilischen Sprache. Dies spiegelt sich in einigen der anderen Namen, durch die der Text bekannt ist: Tamil marai (Tamil Veda); Poyyamozhi (Wörter, die nie versagen); Und teyva nul oder dheiva nool (göttlicher Text). Das Buch gilt als vorausgegangen Manimekalai und Silapathikaram, da sie beide den Kural Text zu bestätigen.

Thirukkural (oder die Kural) ist eine Sammlung von 1330 tamilischen Couplets in 133 Kapiteln organisiert. Jedes Kapitel hat ein spezifisches Thema, das von "Pflügen eines Stückes Land" bis "Regieren eines Landes" reicht. Tamil Wort Kural bedeutet Venpa Vers mit zwei Linien. Thirukkural kommt unter eine der vier Kategorien Venpas (Tamilische Verse) genannt Kural Venpa. Die 1330 Couplets sind in 3 Hauptabschnitte und 133 Kapitel gegliedert. Jedes Kapitel enthält 10 Paare. Ein Couplet besteht aus sieben cirs, mit vier cirs auf der ersten Zeile und drei auf der zweiten. Ein cir ist eine einzelne oder eine Kombination von mehr als einem tamilischen Wort. Zum Beispiel ist Thirukkural ein cir, der durch Kombination der beiden Wörter Thiru und Kural, d.h. Thiru + Kural = Thirukkural gebildet wird. Es wurde in verschiedene andere Sprachen übersetzt

Es gibt Ansprüche und Gegenansprüche hinsichtlich der Urheberschaft des Buches und der genauen Anzahl der von Thiruvalluvar geschriebenen Pärchen. Die erste Instanz des Autors Namen als Thiruvalluvar erwähnt wird, um mehrere Jahrhunderte später in einem Lied des Lobes genannt Garland von Thiruvalluvar in Thiruvalluva Malai gefunden

Die meisten Forscher und große tamilische Gelehrte wie George Uglow Papst oder G.U. Papst, der viele Jahre in Tamil Nadu verbracht und viele tamilische Texte ins Englische übersetzt hat, darunter Thirukkural, hat Thiruvalluvar als Paraiyar erkannt. Karl Graul (1814-1864) hatte bereits 1855 das Tirukkura als »ein Werk buddhistischer Farben« bezeichnet. In diesem Zusammenhang war es dann von besonderem Interesse, dass Thiruvalluvar, der Autor des Tirukkurals, in der tamilischen Tradition als Paraiyar identifiziert wurde (wie übrigens auch andere berühmte alte tamilische Schriftsteller, zB Auvaiyar, vgl. Papst 1886: , X-xi). Graul könnte die Jains auch unter dem Namen der Buddhisten subsumiert haben (Graul 1865: xi note)

Thirukkural ist in 133 Kapitel unterteilt, die jeweils 10 Paare umfassen, also insgesamt 1330 Paare. Die 133 Kapitel sind in drei Abschnitte gegliedert

  • Aram – Gerechtigkeit
  • Porul – Reichtum und
  • Inbam oder Kamam – Vergnügen

Aram enthält 380 Verse, Porul mit 700 und Inbam mit 250. Während Aram und Inbam diskutieren über ethisches Leben im Privatleben, Porul befasst sich mit öffentlichen Angelegenheiten

Die lateinische Übersetzung von Thirukkural, die von Constanzo Beschi im Jahre 1730 gemacht wurde, hat den europäischen Intellektuellen den Reichtum und die Schönheit der orientalischen Tamilen Literatur deutlich gemacht. Einer der frühesten Kommentare über die Thirukkural war von Parimelazhagar, aus dem 12. Jahrhundert. Sein Kommentar (Urai) geben uns eine Vorstellung von der Menge der Informationen, die in jedem Kural enthalten sind. Viele Software sind in diesen Tagen für die Installation von Kurven in Desktops verfügbar. Die Software basiert Kural (Gedicht) ändert sich jeden Tag und Sie erhalten die Kural und seine Erklärung in Englisch und Tamil. Eine englische Übersetzung von Tirukural von GU Papst brachte die Tirukkural in die westliche Welt im Jahr 1886. Dieses Werk ist weitgehend verehrt und akzeptiert in vielen Teilen der Welt. Pope's Übersetzung kann von der Website angesehen werden

Im Folgenden finden Sie eine Liste der Übersetzungen / Kommentare des tamilischen literarischen Klassikers THIRUKURAL – entnommen aus der Encyclopaedia of Tamil Literature, vol. 1, Inst. Der asiatischen Studien, Thiruvanmiyur, Tamil Nadu, Indien

Bengali

  • Nalini Mohan, Sanyal, thirukural, Calcutta, 1939
  • Sastri, E. C., thirukural, Calcutta, 1974
  • Nalini Mohan, Sanyal, thirukural, Calcutta, 1939
  • Sastri, E. C., thirukural, Calcutta, 1974
  • Krishnamoorthy, S. Calcutta, 2001

Burmese

  • Myo Thant, U, thirukkural, Rangun

Chinesisch

  • Cheng Xi 程 曦, Gula Zhenyan 古 臘 箴言, Hongkong: Xianggang daxue chubanshe 香港 大學 出版社, 1967.
  • Tschechisch

    • Zvelebil, Kamil V, Thirukural (Selektionen), Prag, 1952-1954

    Niederländisch

    • Kat, D, Thirukural (Selektionen), Niederlande, 1964

    • Aiyar, V.V.S, Kural_: Maximen von thiruvalluvar, 4th ed, Madras, 1961
    • Balasubramanian, K.M, Thirukural von thiruvalluvar, Madras, 1962
    • Chakravarthi, A, Thirukural in Englisch mit Kommentar, Madras, 1953
    • Drew, H.W., Das kural von thiruvalluvar mit dem Kommentar von Parimelazhakar, Madras, 1840
    • Drew, H.W. Und Lazarus, J., Thirukural (in Versen), Reprint, Madras, 1956
    • Ellis, F.W., Thirukural auf Tugend (in Versen) mit Kommentar, 1812, Nachdruck Madras 1955
    • Gajapathy Nayagar, A, Der Rosenkranz der Edelsteine ​​von thirukkural, Madras, 1969
    • Kasturi Srinivasan, Thirukural: ein alter tamilischer Klassiker (in Couplets), Bombay, 1969
    • Mathavaiyah, A, Kural auf Englisch mit Kommentar in Tamil, Madras, 1925
    • Michael, S.M., Die heiligen Aphorismen von thiruvalluvar (in Vers), Nagarcoil, 1928
    • Muthuswamy, P, Thirukural in Englisch, Madurai, 1965
    • Parameswaran Aiyar, T.V., 108 Edelsteine ​​aus dem heiligen Kural, Kottayam, 1928
    • Parameswaran Pillai, V.K., kural, Madras
    • Pope, G.U, Eine Sammlung der englischen Übersetzung von thirukural, Madras, 1959
    • Popely, H.A., Der heilige Kural (Auswahl in Versen), Kalkutta, 1951
    • Raja, P, Thirukural (in Versen), Kumbakonam, 1950
    • Rajagopalachari, C, kural, das große Buch von thiruvalluvar, Madras, 1937, 3. Aufl., 1973
    • Ramachandra Dikshithar, V.R., Thirukural in Englisch mit römischer Übersetzung, Madras, 1949
    • Ranganatha Muthaliar, A: Thirukural moolamum uraiyum mit englischer Übersetzung, Madras, 1933
    • Thangaswami, T.D., Thirukural (Auswahl in Versen), Madras, 1954
    • Thirunavukarasu, Frau, T., Kural eine Auswahl von 366 Versen (ein Juwel für jeden Tag), Poona, 1916
    • Vadivel chettiar, K, kural auf Englisch mit tamilischem Text und parimelazhakar-Kommentar, (3parts), Madurai, 1972-1980
    • Vanmikinathan, G, der Thirukural – ein einzigartiger Leitfaden für moralischen, materiellen und geistigen Wohlstand, trichy, 1969
    • Yogi Suddanantha Bharathi: Thirukural mit englischen Couplets, Madrs, 1968
    • Yogi Suddanantha Bharathi, Thirukuralpaarungen mit klarer Prosendarstellung, Madras, 1970

    Fijian

    • Berwick, S.L, Na. Thirukkurala, Fidschi, 1964
    • Geraghty, Paul. Tirukurali, Fidschi, 2008

    Finnisch

    • Aalto, Pentit, Kural – der alte tamilische Klassiker, Finnland, 1972

    Französisch

    • Ariel, M, kural de thiruvalluvar (traduits du tamoul), Paris, 1848
    • Barrigue de, Fontaineu, G, le livre de l'amour de thiruvalluva, Paris, 1889
    • Danielou, Alain, thiruvallouvar kural, Pondicherry, 1942
    • Jacolliot, Louis, kural de thiruvalluvar, Selektionen, Paris, 1767
    • Lamairesse, M, thirukural auf Französisch, Pondicherry, 1867
    • Gros, François, Le Livre de l'Amour, Gallimard, Sammlung UNESCO, Paris, 1992

    Deutsch

    • Albrecht, Fenz und K. Lalithambal: Thirukural von Thiruvalluvar aus dem Tamil, Madurai, 1977
    • Cammera, A.F, thirukural waith deutsche Übersetzung, Leipzig, 1803
    • Graul, Karl, der kural des thiruvalluvar, London, 1854
    • Graul, Karl, der tamu lische gnomes dichtar thiruvalluvar, Leipzig, 1865
    • Rickert, Friederich, thirukural, Selektionen, Berlin, 1847
    • William und Norgate, Der kural des thiruvalluvar, 2nd ed, London, 1866
    • Gujarati

      • Kalani, Kantilal L., Thirukural in Gujarati, Bombay, 1971 (Gujarti – Philosoph – Schriftsteller in Gujarati Literatur – [1930-1998].) Kantilal hat viele Preise für seine Bücher gewonnen und mehr als 60 Bücher geschrieben Von seiner Co-profound Übersetzung ist "VISHNU SAHSTRNAM".

      [194590121] Hindi

      • Sankar Raju Naidu, S, Thirukural in Hindi, Madras, 1958
      • Seshadri, K, Thirukural in Hindi, Lucknow, 1982
      • Govindaraj Jain, Kural im Vers, erste zwei Teile, Neu-Delhi, 1942
      • Jain, B.D, thirukural, thirupananthal, 1961
      • Khenand Rakar, Thirukural, Teile 1 und 2, Ajmer, 1924
      • Rajan Pillai, thirukural, Lucknow, 1976
      • Venkatakrishnan, M.G, thirukural, Trichy, 1964

      Japanisch

      Kannada

      • Gundappa, L, Thirukural (3 Teile), Madras, 1960
      • Gundappa, L, thirukural dharma bhaga, Bangalore, 1955
      • Srinivas, P.S, Thirukural mit originalen Couplets und Übersetzungen in Kannada, Madurai, 1982
      • Srikanthaiah, B.M, Kural (Auswahl in Versen), bangalore, 1940

      Latein

      • Graul, Charles, Kural von thiruvalluvar, Tranquebar, 1866
      • Veeramamunivar, thirukural (Bücher I und II), London, 1930

      Malay

      • Dr.G.Soosai Ph.D, J.P., P.P.N, P.K.T., Thirukkural Kitab Murni Tamil Nadu., Kuala Lumpur, 1978 & 1991
      • Ismail, Hussein: thirukurale Sastera kalasik Tamil yang, Kuala Lumpur, 1967
      • Ramily Bin Thakir Thirukural (in Versen), Kuala Lumpur, 1964
      • Malayalam

        • Azhakathu Kurup, Thirukural in Versen, Trivandrum, 1875
        • Balakrishna Nair, G, Kural-Waith-Kommentar, Teil I, Trivandrum, 1963
        • Chellan Nadar, K, thirukural tharmanaskantam, Parassala, 1962
        • Damodaran Pillai, P, thirukural manikal, Trivandrum, 1951
        • Gopalakurup, Vennikulam, thirukural (erste 2 Teile im Vers), Kottayam, 1960
        • Govinda Pillai, A, thirukural, Trivandrum
        • Thirukkural Malayalam Vivarthanam Erscheint bei DC Books Kottayam Verfasst von S. Ramesan Nair
        • Oriya