Zusammenfassung der Kapitel 1-6 von Mine Boy

Kostenlose Immobilienbewertung

ÜBERBLICK ÜBER DIE GESCHICHTE

Die Geschichte spielt in Südafrika. In dieser Geschichte schildert Peter Abraham die Apartheid, indem er das Leben von Xuma nachzeichnet, einem Dorfbewohner auf der Suche nach einem besseren Leben. Xuma lebte zum ersten Mal im malaiischen Lager, wo ihm Leah in seiner ersten Nacht in der Stadt eine Unterkunft anbot. Nachdem er einen Job bekommen hat, zieht er in sein eigenes Haus in Vrededorp.

Leah verdiente ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von illegalem Gebräu. Es gab auch Dladla, die bitter darüber war, dass Lea ihn kontrollierte und sie der Polizei verriet. Leah erfuhr davon, aber bevor sie sich um Dladla kümmern konnte, wurde er tot im Busch gefunden, der in den Rücken gestochen wurde. Johannes, ein starker, gut gebauter Bergmann, war ein schüchterner Mensch, der nur betrunken kühn und laut wurde.

Papa war nie nüchtern und starb, nachdem er von einem Auto angefahren wurde. Xuma verliebt sich in Eliza. Er weist ständig Maisy zurück, die ihn liebt.

Am Ende akzeptiert er sie jedoch und verspricht, sie zu heiraten, sobald er aus dem Gefängnis kommt, als Eliza ihn verlassen hat.

Leah wird ins Gefängnis gebracht, nachdem sie vom schlauen Polizisten mit dem Spitznamen Fox, der sie schon lange zu fangen versucht hatte, mit dem unerlaubten Gebräu erwischt wurde. Sie hatte es geschafft, der Polizei zu entkommen, indem sie einige Polizisten bestochen hatte, die sie auf dem Laufenden hielten.

Johannes und sein weißer Chef Chris starben unter der Mine, als sie versuchten, einen Zusammenbruch zu verhindern. Paddy, Xumas Chef, tritt auf die Seite der Schwarzen und wird verhaftet, als in der Mine ein Aufstand ausbricht. Xuma flieht, übergibt sich aber später auf der Polizeiwache.

KAPITEL FÜR KAPITEL ZUSAMMENFASSUNG DES BUCHES

KAPITEL EINS

Es war drei Uhr morgens, als ein Mann in einer engen Straße in einer Stadt ankam. Die ganze Stadt lag im Dunkeln. Er fragte sich, wo er war. Plötzlich sah er eine Frau an einer Tür in der Dunkelheit stehen.

Er trat näher und fragte sie, ob er sich etwas ausruhen und etwas trinken könne.

Die Frau fragte ihn, ob er es getan habe, aber der Mann sagte, er habe keine. Sie erkundigte sich weiter nach seinem Namen. Der Mann identifizierte sich als Xuma aus dem Norden. Nachdem sie eine Weile gesprochen hatte, ging die Frau, um Licht zu bringen. Sie kehrte zurück, ohne dass er es bemerkte.

Von der Tür aus traf ein Strahl mächtiger Fackeln Xuma mit einer Stimme, die ihn aufforderte zu kommen. Er folgte dem Lichtstrahl und der Frau in einen Raum, in dem er drei Männer und eine alte Frau traf. Die Frau stellte Xuma den Leuten vor und bat Ma Plank, ihm Essen zu geben. Xuma lernte Dladla kennen, einen Mann, der gerne mit dem Messer spielt. Xuma sah ein Messer in Dladlas Hand. Xuma legte sein Bündel jedoch vorsichtig auf den Tisch und ging um eine lange Bank herum.

Dladla hob sein Messer und zeigte seine Zähne. Leah befahl Dladla, ihr das Messer zu geben, aber er weigerte sich mit einer Bitte in seiner Stimme. Er senkte später den Blick und gab ihr das Messer.

Papa zeigte Missfallen gegenüber Leah. Xumas Essen wurde ihm von Ma Plank gebracht.

Während Dladla und Ma Plank gingen, äußerte der Mann, der geschwiegen hatte, seinen Verdacht und fragte: "Woher wissen wir, ob er nicht von der Polizei ist?" Leah war jedoch optimistisch in Bezug auf Xumas Identität.

Sie identifizierte den Mann als den Bruder ihres Mannes. Leahs Mann war im Gefängnis, weil er einen Mann getötet hatte, der versucht hatte, sie zu küssen.

Im Norden gab es keine Arbeit. Dies brachte Xuma in die Stadt, um zu arbeiten. Er bekundete jedoch Interesse an der Arbeit in den Minen.

Leah nahm sich Zeit, um ihm von den Gefahren bei der Arbeit in den Minen zu erzählen und versuchte ihn zu überzeugen, mit ihr zusammenzuarbeiten, aber Xuma lehnte ab.

Xuma bekam endlich einen Schlafplatz, aber er fand es schwer zu schlafen, weil er müde war.

KAPITEL 2

Als Xuma am nächsten Tag aufwachte, traf er das Haus leer. Er befand sich jedoch inmitten einer Menschenmenge, die draußen einen Ring bildete, und Daddy hüpfte und schrie lauthals. Zwei Frauen, Lena und Drunk Liz, waren ebenfalls in einen Kampf verwickelt.

Xuma schob sich durch die brüllende Menge und wollte davonkommen. Aber er hörte eine Stimme "Hör auf" rufen. Er drehte sich um und es war Lea. Als sie am Tatort ankam, war Lena (die dünne dunkle Frau) oben drauf

Betrunkene Liz, die fett und blass war. Leah ging durch die Menge und hob die dünne Frau auf und warf sie von der fetten weg. Die Menge murrte, doch niemand konnte mit ihrem Gehör sprechen. Leah forderte die Menge zum Kampf auf, aber sie löste sich schweigend und ging weg.

Leah nahm die dünne Frau, die schwer verletzt war, auf den Hof. Ihr folgten Xuma und Daddy. Beim Betreten des Hauses brachte Papa einen Sack und breitete ihn im Schatten aus, damit Lea die Frau darauf setzen konnte.

Leah bereitete Essen zu und sie aßen. Sie sah Daddy auf dem Hof ​​und rief ihn an, er solle Xuma von der Sitte der Stadt erzählen. Daddy sprach betrunken über den Brauch und die Stadt. Nachdem er fertig war, nahm er einen Sack und breitete ihn ein Stück weiter aus, streckte sich und schlief ein. Bald begann es zu regnen. Xuma ging in den Hof und beobachtete die drei schlafenden Menschen.

Im Haus sang Leah ein Männerlied voller Glück und Lachen. Xuma ging zurück ins Haus und sah Joseph, den Bruder von Leahs Mann. Leah bat Joseph, Xuma mitzunehmen, um den Markt zu sehen. Auf dem Markt sahen Joseph und Xuma viele Leute auf der Straße. Eine Straße war überfüllt wie die andere. Die Leute waren in ihren bunten Kleidern und hatten viel Geld zum Ausgeben. Die großen Männer unter ihnen trugen Singulett und kämpften manchmal untereinander, um herauszufinden, wer der Stärkste ist.

Joseph und Xuma blieben an einer Ecke stehen und beobachteten die Menge auf der anderen Seite. Etwas weiter die Straße hinauf sahen sie zwei farbige Männer kämpfen. Noch weiter waren zwei "Schicke" auf dem Weg die Straße hinunter. Eine Menge jubelnder und lachender Menschen folgte ihnen.

Plötzlich bog ein Lieferwagen um eine Ecke. Polizisten sprangen heraus und rannten die Straße entlang. Die Menge zerstreute sich, bis auf die farbigen Leute, die behaupteten, nichts getan zu haben. Joseph warnte sie jedoch, dass die Polizei sie nicht fragen würde.

Ein Polizist, der zehn Meter entfernt war, kam direkt auf Xuma zu. Aber Xuma wartete, weil er nichts getan hatte. Der Polizist kam näher, hob seinen Stock, aber er verfehlte Xumas Kopf und traf seine linke Schulter. Flüsterte Xuma und schlug dem Polizisten wiederholt ins Gesicht, bis der Polizist zusammenbrach.

Xuma sah sich um und bemerkte, dass der Polizeiwagen noch in einiger Entfernung war, aber zwei Polizisten kamen auf ihn zu und er beschloss zu rennen.

Die beiden farbigen Männer betraten die Straße. Xuma hatte Angst, zu rennen und zwei Männer gleichzeitig zu schlagen, war unmöglich. Aber es geschah etwas Unglaubliches, der zweite farbige Mann warf den ersten nieder und rannte die Straße entlang und winkte Xuma, ihm zu folgen. Xuma folgte ihm in ein Haus. Der farbige Mann schloss die Tür und ließ sich schwer atmend auf einen Stuhl fallen.

Die Frau des Mannes kam ins Zimmer und Xuma bemerkte überrascht, dass sie schwarz war. Sie drückte ihre Enttäuschung über Xuma aus, den Polizisten geschlagen zu haben.

Als Xuma schließlich zum Verlassen aufforderte, warnte die Frau des Mannes, dass es nicht sicher sei, dass er gegangen sei.

KAPITEL 3

Xuma kam heraus und fand die Straße frei von Schwierigkeiten, aber es war schwierig für ihn, sein Haus zu finden. Er sah die fette Betrunkene Liz und berührte ihre Schulter, um sie nach Leahs Haus zu fragen. Die Frau sah ihn mit trüben Augen an und schüttelte den Kopf, ohne sich zu weigern, ihm zu helfen.

Xuma traf Daddy, der dachte, er sei im Gefängnis. Papa war betrunken, aber er stimmte zu, Xuma zu Leah zu bringen, wenn er (Xuma) ihm wieder einen Drink kaufen würde. Im Haus saß die alte Ma Plank über einem riesigen Bottich im Hof ​​und in der Küche war Joseph beschäftigt. Joseph freute sich, Xuma zu sehen. Lea betrat das Haus; Sie packte Xuma und umarmte ihn.

Sie standen an der Ecke und warteten. Leah schaute die Straße hinauf, die die Straße kreuzte, auf der sie standen. Nach zehn Minuten kam ein schwarzer Polizist auf einem Fahrrad herunter und hielt an. Leah lächelte, zählte fünf Pfund aus ihrer Ledertasche und gab sie dem Polizisten.

Lea führte den Weg durch den Hof zur Tür am anderen Ende des Hofes. Sie stellte Xuma einem Mädchen vor, das sie im Haus getroffen hatten. Xuma fragte nach dem Namen des Mädchens, das sagte, sie heiße Eliza.

Eliza bat Xuma, ihr beim Anheben einer Maschine zu helfen. Xuma sprang auf und griff nach der Nähmaschine, aber er spürte einen stechenden Schmerz in seiner Schulter. Eliza fand eine Flasche Salbe und rieb sie an der Stelle, an der Xuma Schmerzen hatte.

Sie gab ihm eine Zigarette und sah in sein Gesicht und lachte. Xuma drehte sich um und sah riesige, hoch aufragende Gestalten fast am Himmel. Er zeigte und fragte, was sie seien. Eliza antwortete und sagte: "Das sind die Minenlager". Xuma wandte seinen Blick von der Mine zu Eliza und sehnte sich nach ihr.

In dieser ganzen Nacht tranken die Leute bei Leah. Xuma und Eliza kehrten zurück und sahen mehr Leute bei Leah.

Dladla griff Xuma mit einem Messer an, das ihn beschuldigte, seine Frau gestohlen zu haben, und schnitt ihm ins Gesicht. Eliza nahm Xuma in einen Raum und wusch sein blutiges Gesicht. Sie kehrten zurück und fanden einen Arzt, der Xumas Gesicht reparierte.

KAPITEL 4

Die Straßen waren leer, nachdem sie am Samstag überfüllt waren. Xuma und Johannes gingen die leere Straße auf und ab. Sie ließen Johannesburg hinter sich und vor ihnen standen die aufragenden Gipfel der Minenfeuchte. Sie fanden sich schließlich in den Minen wieder.

Für Xuma war der Tag seltsam. Seltsamer als je zuvor. Es gab das Rumpeln und Schreien und Explosionen und das Zittern der Erde. Xuma hatte Angst.

Als die Pfeife ertönte, damit die Arbeiter aufhören sollten, für Essen zu arbeiten, bat einer der Männer namens Nana Xuma, mit ihm zu essen. Er teilte sein Essen und gab Xuma die Hälfte. Als sie fertig waren, streckte sich Nana in voller Länge auf den Boden und schlief ein.

Die Männer, die an diesem Morgen untergetaucht waren, kamen hoch. Xuma sah zu, wie sie kamen und ihre Augen gegen das Licht abschirmten. Xuma fragte Nana, ob es unter der Erde dunkel sei. Aber Nana lachte über Xuma.

Xuma sah schnell auf, als er Johannes Stimme hörte. Johannes hatte eine Konfrontation mit einem der Weißen. Er rief Xuma an, der seinen Spaten warf und ihm folgte. Johannes brachte Xuma in den Schuppen des Minendoktors.

Xuma zog sich aus und legte sich auf den langen Tisch. Der Arzt untersuchte ihn, während Chris und Paddy zusahen. Johannes ging voran zum Waschplatz für die Minenarbeiter. Er schob ein paar Männer aus dem Weg und die Männer machten Platz für sie.

Sie gingen hinein und wuschen sich und machten sich auf den Weg zum malaiischen Lager.

KAPITEL 5

Als sie bei Leah ankamen, verließen gerade eine Gruppe Frauen und Lea war am Tor und sah ihnen nach. Leah begrüßte sie. Johannes ging ins Haus und ließ Xuma und Leah draußen, um sich zu unterhalten.

Leah erzählte Xuma vom Leben in der Stadt. Sie sagte, "um in der Stadt zu leben, musst du hart sein. Und Geld muss dein Freund sein. Mit Geld kannst du den Polizisten kaufen, du kannst sogar jemanden kaufen, der für dich ins Gefängnis geht."

Zwischen ihnen herrschte lange Stille. Rosita, die gegenüber wohnte, hatte ihr Grammophon angemacht und war auf ihre Veranda gekommen. Sie rief Leah von der anderen Seite an.

Leah und Xuma erschraken. Sie standen auf und gingen ins Haus.

Xuma wurde Essen angeboten, sie beendete das Essen und verließ den Raum. Er fühlte sich unzufrieden und unglücklich. Er ging auf die Veranda und beobachtete die Straße. Maisy kam heraus und schloss sich ihm an. An der Straßenecke bildete eine Gruppe von Männern und Frauen im Licht der Lampe einen Ring. Und in der Mitte des Rings tanzte ein Paar und machte sich gegenseitig Zeichen, als sie sich imitierten.

Xuma und Maisy schlossen sich dem Ring an. Als sie nach Hause kamen, setzte sich Xuma auf sein Bett und hielt seine Hände. Er dachte eine Weile an Eliza. Er blies die Kerze aus und setzte sich in die Dunkelheit. Sobald er seine Zigarette anzündete, klopfte es an der Tür. Er antwortete und es war Elizas Stimme.

KAPITEL 6

Xuma hatte Leahs Wohnung verlassen und lebte nun seit drei Monaten in einem Zimmer im malaiischen Lager. Eliza ist jetzt wie ein Teufel in Xumas Blut und er wollte nicht mehr zu Leah gehen, um Leah zu sehen, aus Angst, dass er Eliza treffen sollte. Als er alleine saß, sehnte er sich danach, alle Leute zu sehen, die er bei Leah zurückgelassen hatte, aber aus Angst vor Eliza würde er nicht gehen.

Es war Samstagabend und trotz der Kälte waren die Straßen überfüllt. Aber es war nicht so wie am ersten Samstag, als er mit Joseph spazieren gegangen war. Er ging die Straße hinauf und ging in Richtung des Herzens von Johannesburg. Er näherte sich dem Herzen von Johannesburg und die Menschen wurden immer weniger. Es gab jetzt mehr Weiße und sie waren anders. Sie waren nicht seine Leute, also achtete er nicht darauf, was sie taten oder sagten.

Xuma sah einige Kuchen in einem Fenster und blieb stehen, um sie anzusehen. Er fühlte einen Schlag auf seine Schulter und als er sich umdrehte, war es ein Polizist. Ohne ein Wort gab Xuma dem Polizisten seinen Ausweis zur Einsicht. Als der Polizist geht, geht Xuma die Straße entlang. Die Menge auf der Straße war so groß, dass es für Xuma schwierig war, sich zwischen ihnen zu bewegen. Der einzige Ort, an dem Xuma frei sein konnte, war unter der Erde in den Minen. Dort war er ein Meister und kannte den Weg.

Xuma traf seinen weißen Mann, Paddy, der mit einer Frau zusammen war. Paddy führte Xuma ein Stück die Straße hinunter und zeigte ihm, wo er wohnte. Xuma sah sich in Paddys Haus um. Er hatte noch nie so einen Ort gesehen. Paddy und Xuma setzten sich, während die Frau mit drei Gläsern hereinkam. Sie hoben ihre Brille und jubelten Xuma zu. Xuma dachte jedoch weiter an Paddys Frau.

Die Atmosphäre in Paddys Haus ließ Xuma denken, dass er weiß, was Eliza will. Paddy kam mit Essen herein und als sie fertig gegessen hatten, tranken sie noch mehr Wein. Xuma und Paddy sprachen über die Minen. Paddy hat die Sachen mitgenommen. Und Xuma vergaß, dass sie weiß waren und sprach sogar mit der Frau.

Bei seiner Rückkehr fragte Paddy seine Frau, was sie von Xuma halte. Die Frau antwortete: "Er ist nur ein Minenjunge." Der Mann und seine Frau stritten sich ausgiebig über Xuma, als die Frau positiv über Xuma sprach. Paddy sah sie an. Sein Gesicht trübte sich. Und Di stand auf und ging in die Küche, aber der Streit ging weiter.

Xuma war froh, von den beiden Weißen weg zu sein. Es war dort unangenehm gewesen. Erst als er mit der Frau zusammen war, fühlte er sich wohl. Er überquerte die Straße und ging zurück zum malaiischen Lager.

Allmählich ließ er das Herz der Stadt hinter sich.

Er bog in die Jeppe Street ein, wo er auf Leute stieß, die am unteren Ende der Straße standen. Ein Mann, der von der Polizei verfolgt wird, ist auf ein Dach geklettert. Das Dach fiel steil ab. Eine falsche Bewegung und der Mann würde entweder zu Tode oder zu einem gebrochenen Körper gestürzt werden. Angst stieg aus der Menge auf. Der Mann hatte den Halt verloren und rutschte langsam nach unten. Für eine Minute war der Mann im Weltraum. Dann fiel er mit einem dumpfen Schlag zu Boden. Aber der Arzt war da, um Hilfe zu leisten.

Der Arzt versuchte den Mann hochzuheben, konnte es aber nicht. Xuma trat jedoch vor, aber der Polizist verstärkte seinen Griff um seinen Schläger und winkte ihn von einer Seite zur anderen. Xuma hob den Mann hoch. Der erste Polizist stupste Xuma mit seinem Schläger an. Xuma stand auf. Sein Körper zitterte und ballte seine Faust zu einer harten Kugel.

Xuma holte den Verwundeten zum Auto des Arztes. Der Arzt bat Xuma, mit ihm zu gehen, um ihm zu helfen.

Am anderen Ende des malaiischen Lagers hielt der Arzt an. Zwischen ihnen trugen sie den Mann in ein Haus. Eine farbige Frau traf sie an der Tür. Sie trugen den Mann in die Praxis, wo der Arzt an dem Mann arbeitete. Xuma setzte sich auf einen kleinen Stuhl und sah zu.

Der verwundete Mann wurde wiederbelebt. Der Mann drückte seine Befürchtung aus, dass die Polizei ihn verhaften würde.

Der Arzt und Xuma ließen ihn zurück, als sie Tee tranken. Die beiden Männer betraten einen Raum, in dem sich Xuma so fühlte, wie er sich an der Stelle des Roten gefühlt hatte.

Emily berichtete, dass der Verwundete durch das Fenster geflohen war. Der Arzt stand auf und ging zur Praxis, während die anderen folgten. Der Arzt sprach hart mit Xuma. Dies ließ Xuma sich verletzt fühlen. Er war wütend, aber noch wütender, als er sich verletzt fühlte. Er drehte sich abrupt um und ging zur Tür.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Jonathan Tetteh Korletey

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close