Befragung von Amiri Barakas Gedicht "Etwas im Weg der Dinge" (In der Stadt)

Amiri Barakas Gedicht "Etwas im Weg der Dinge (In der Stadt)" zeigt deutlich Barakas Streben nach sozialer Gerechtigkeit, indem er miteinander verbundene Themen wie Rasse, nationale Unterdrückung, Selbstbestimmung und nationale Befreiung des Menschen untersucht, mit denen er sich seit langem kreativ und kritisch befasst, wie in seiner ersten Sammlung von Aufsätzen in Buchform Die Essenz der Wiedergutmachung . Das Gedicht selbst ist tatsächlich Barakas eigener Text in einem gleichnamigen Rap-Song der Hip-Hop-Gruppe THE Roots aus ihrem Album mit dem Titel "Phrenology". Aber was ich hörte, war das Gedicht, das Baraka zu einem stampfartigen Hip-Hop-Beat der Gruppe las. THE Roots hat viel mit Barakas Besorgnis zu tun, da dies eine Reaktion auf die Unterwerfung und Unterdrückung der Schwarzen in Amerika war. Sie versuchen daher, auf die Ungerechtigkeiten im System hinzuweisen und so ein Bewusstsein bei den Schwarzen und der amerikanischen Gesellschaft im Allgemeinen zu schaffen.

Das Gedicht zeichnet sich durch komplizierte, aber fesselnde Verse voller verächtlicher und beißender Satire auf dem Weg der Dinge in der Stadt aus. Nach Meinung eines meiner Studenten der praktischen Kritik deutet dies auch auf die Anfälligkeit des Menschen für eine Kraft hin, die außerhalb der menschlichen Kontrolle liegt, ihn jedoch fernsteuert und sogar sein Schicksal bestimmt. Das Gedicht klingt zunächst wie ein dramatischer Monolog, in dem die Persona die einzige Stimme ist, die während des gesamten Sprechens ziemlich leidenschaftlich spricht, als würde sie direkt zu uns sprechen. Aber dann bekommt man den Vorschlag, dass er mit jemandem spricht, der auch direkt in die Situation des Gedichts verwickelt ist. Während seines Sprachgebrauchs deutet die Persona auf die Anwesenheit dieses passiven Zuhörers hin, dem er oft und immer wieder befiehlt, Dinge zu tun, denen er meistens zu entsprechen scheint.

Öffnen Sie Ihren Mund, als ob Sie etwas sagen würden

Schließen Sie Ihre Augen und denken Sie daran, was Sie gesehen haben und wie Sie sich dabei gefühlt haben

Jetzt sehen Sie nichts anderes

Etwas Kaltes und Hässliches

Aber dann scheint es kein dramatischer Monolog in der Form von Tennysons "Ullysses" zu sein. oder Brownings & # 39; s & # 39; My Last Duchess & # 39; als andere wesentliche Merkmale des dramatischen Monologs wie der Anlass werden nicht klargestellt. Außerdem fehlen andere Merkmale, die als Unterschneiden bekannt sind, bei denen die Persona ihre Fehler unwissentlich aufdeckt, während sie spricht.

Der Titel des Gedichts selbst deutet auf Hindernisse hin, die einem im Weg stehen. Ein Leser sah darin die Grenzen und Hindernisse, die zwischen dem Menschen und seinen Bestrebungen bestehen. Der Titel könnte auch bedeuten, dass etwas den Dingen in der Stadt so im Wege steht, dass man diese Dinge nicht klar genug sehen kann oder dass diese Dinge somit durch leichte Bewegung behindert werden.

Ein Hinweis auf Verzweiflung und Frustration kennzeichnet den Ton der Person, während er prophetisch zu uns, seinem Publikum, spricht, das verloren zu sein scheint, was auch immer mit ihnen geschehen könnte, oder nur selbstgefällig oder einfach nicht in der Lage ist, darüber zu sprechen, was ihr Leben gefährdet. Obwohl die Persona seine Prophezeiung leidenschaftlich präsentiert, gibt sie ihre Vision nicht klar wieder. Stattdessen präsentiert er eine Reihe von Situationen, die auf den ersten Blick nicht miteinander zusammenhängen, da sie nicht sequentiell sind, so dass wir die Aufgabe haben, sie zusammenzusetzen.

Das Gefühl der Dringlichkeit und die bedrohlichen Signale des bevorstehenden Untergangs sind in den ersten Zeilen unverkennbar

In der Stadt

Etwas im Weg der Dinge

Etwas, das beendet wird und nicht startet

Etwas, das Sie kennen, aber nicht ausstehen können

Ich kann nicht wissen, ob ich damit zurechtkomme

Wie der Tod

Er fuhr auf dem Auto und spähte durch die Windschutzscheibe nach seinem Stichwort

Etwas völlig Fiktives und Wahres

Das kriecht über deinen Weg und heiligt deine bösen Wege

Als ob sie sich selbst übergeben würden, ohne zu lächeln ing

Diese Dringlichkeit und das Gefühl der unmittelbaren Gefahr wird durch die Wiederholung von "etwas" verstärkt. und die paradoxen Eigenschaften, die es in jeder Zeile verkörpert, zeigen etwas, das unhandlich, unvorhersehbar und sogar unzuverlässig ist, denn obwohl Sie behaupten, es zu wissen, können Sie es möglicherweise nicht ertragen, und Sie können auch nicht mit ihm oder ihm auskommen plötzlich scheint es eher jemand als eine Sache zu sein. Es wird auch aufhören, aber rätselhafterweise würde es nicht starten und obwohl es fiktiv ist, ist alles gleichzeitig wahr.

Sein Charakter wird höchst unidentifizierbar und rutschig, wenn nicht geradezu gefährlich und lebensbedrohlich. Es wird auf unheimliche Weise mit dem Tod verglichen & # 39; Auf dem Auto fahren & # 39; und als ob das nicht beängstigend genug wäre, spähte er durch die Windschutzscheibe nach seinem Stichwort. Diese Zeilen sind so sehr mit Drama, Spannung und Rätseln gefüllt, dass sie unweigerlich die Neugier, wenn nicht sogar die Angst des Lesers wecken, der gezwungen ist, weiterzulesen, um das Geheimnis und die Rätsel zu entwirren.

Der Rest der Zeilen in dieser ersten Strophe zeigt die Person, die verzweifelt versucht, ein Bewusstsein in seinem Publikum zu schaffen. "Etwas völlig Fiktives und Wahres", das sich über Ihren Weg schleicht und Ihre bösen Wege heiligt. " schlägt vor, dass Sychophanz für einen nur die bösen Wege eines anderen aus Unwissenheit oder Sykophanz heiligen oder verehren könnte oder vielleicht als extremer Fall, gezwungen zu werden, das zu loben, was nicht lobenswert ist, wenn man in ihn terrorisiert wird.

Ein schwieriger und rätselhafter Teil des Gedichts sind diese beiden Zeilen:

Der Tote, mit dem Sie mich sprechen sahen, ist Ihr Chef

Ich habe versucht, ihn zu verzaubern, aber sein Geist ist Analphabet

Wenn der Kerl tot ist, fragt man sich, wie könnte man dann mit ihm sprechen? Ist er ein literarisch toter Mann oder ein bildlich toter? Aber wenn sein Geist als Analphabet bezeichnet wird, deutet dies darauf hin, dass sein Geist tot ist. Aber dann könnte man sich an unser allgemeines traditionelles Wissen erinnern, dass die Toten von ihrem Geist überlebt werden. Aber wenn diese Toten & # 39; Geist, der ihn überleben sollte, ist mit Analphabetismus verbunden, dann verdoppelt sich sein Leiden an einer todesähnlichen Grube. Aus diesem Grund ist der Versuch der Person, ihn zu verzaubern, vergeblich, da er nicht reagiert. Man fragt sich sogar, ob er bewusst an dem Gespräch teilgenommen hat. Aber dann hat dieser Tote die schwere Pflicht erhalten, eine Organisation zu führen. Wie gut er es macht, kann man sich gut vorstellen.

Das & # 39; etwas & # 39; Baraka spricht über so viel, scheint allgegenwärtig, allmächtig, wirkt sich auf alle aus und begrüßt sogar alle wie die gute Laune, deren gute Laune gezwungen und verdächtig erscheint.

Die zweite Strophe gibt echten Dampf ab, wenn der Sprecher über Menschen spricht, die er über ihre Köpfe hinweg in Häuser spricht, während er sich der Menschen nicht bewusst ist, die sich mit Eispickeln um ihn versammeln, was wie ein weiteres Signal der Gefahr erscheint. Denn während die Menschen, über deren Köpfe er mit anderen in ihren Häusern spricht, sich der Menge der Männer mit Eispickel bewusst sind, die sich ihm bedrohlich nähern, ist er völlig blind für ihre Anwesenheit. Dennoch malt die Persona ein Bild davon, wie sie aussieht, möglicherweise in den Augen des Publikums, und betont so das bedrohliche Signal von Untergang und Verzweiflung.

Aber sie sahen auf dem Weg zu Ihrer Beerdigung wie wichtige Neger aus

Sah aus wie wichtige Jiggaboos auf dem Weg zu Ihrer Auktion

Und lassen Sie sie die Zahl singen und verwenden Sie einen Elfenbeinzeiger, um Ihre Zähne zu zählen

Diese Zeilen bauen weiter auf der früher eingebrachten Idee des Toten auf, der, obwohl er angesprochen wird, nicht mehr reagiert. Dies unterstreicht weiter, dass die Menschen wie Leichen sind, deren Bestattung verschoben wurde. Sie sind in gewisser Weise entmenschlicht und haben jegliches Gefühl, am Leben zu sein.

Die dritte Strophe bringt das Gedicht auf eine Intensität, die deutlich durch die Wiederholung derselben Zeile zu Beginn der Strophe gekennzeichnet ist.

Ich kann etwas in unserem Weg sehen

Ich kann etwas in unserem Weg sehen

Diese Wiederholung finde ich bedeutsam darin, dass sie die bedrohliche Natur dessen betont, was die Person weiß, wie sie in den wiederholten Zeilen offenbart wird, die er offenbart, und ihm viel Verständnis für Menschen und Dinge verliehen hat, so dass er mit viel Einsicht und Weisheit sagen kann ; die Dinge, die ich tue, die das Publikum kennt, aber völlig ignoriert oder unterschätzt. Die Person scheint daher verzweifelt zu sein, ein Bewusstsein in einem Publikum zu schaffen, das unempfindlich gegenüber dem zu sein scheint, was um sie herum geschieht.

Die Idee der Lebensverleugnung wird unter besonderer Bezugnahme auf & # 39; dass Niggga & # 39; dass sich die Maschinen in der Fabrik sadistisch danach sehnen, zu kommen und sein Leben aufzugeben / Standin & # 39; es wird zerlegt und gebrochen und beunruhigt. & # 39; Die letzten drei Verben & # 39; dissed & # 39;, & # 39; brachen & # 39; und & # 39; beunruhigt & # 39; Fassen Sie den verlorenen Zustand der Nigga als Gefäß für Ablehnung, Respektlosigkeit, Beleidigung, Demütigung und Orientierungslosigkeit zusammen. Tatsächlich gehört sein Leben nicht mehr ihm, das heißt, wenn er es schafft, den sicheren Tod zu überleben, scheinen die Chancen so sehr gegen ihn zu sein, dass die gefräßigen Maschinen sich so sehr nach seinem Leben sehnen, als er zu bewahren scheint. Die Maschine, die lebendiger zu sein scheint als er, der sich der minderwertigen und abgelehnten Position des schwarzen Mannes in der Gesellschaft bewusst ist, wartet sehnsüchtig darauf, seine Kraft, wenn nicht sein Leben, in sein System aufzunehmen. Afroamerikaner gelten daher als ewige Opfer eines harten und ausbeuterischen kapitalistischen Systems, das sie nur für die Arbeit und Energie schätzt, die sie in den Fabriken verbrauchen, die als virtuelle Todesfallen präsentiert werden. Ein anderer Student beschrieb sie als hoffnungslos manipuliert und abgelehnt. Als solches, fährt er fort, ist das, was der Dichter vielleicht visualisiert oder besser noch sieht, der unaufhaltsame Rückprall der Schwarzen. Denn wenn es zu weit gegen die Wand gedrückt wird, wird es mit Sicherheit eine Gegenreaktion geben.

In der vierten Strophe kommt die Persona zu dem Schluss, dass das Vorstehende den Beweis erbringt, dass Gott existiert hat. Aber dann betont sein Gesprächspartner schnell, dass es eher eine Bestätigung ist, dass es der Teufel ist, der regiert. Dies erklärt die Verbreitung des Bösen. Rassenvorurteile, ein Übel an sich, werden in der vorletzten Zeile angedeutet, wo der weiße Junge ein T-Shirt trägt, das seine Armut und Frustration feiert, was in Wirklichkeit die Identität des Schwarzen ist, die verspottet wird denn nur wenn du dick genug im Schädel bist, würdest du leicht auf diese Lügen hereinfallen und ihn als deinen Seelenverwandten akzeptieren. Aber sein Leiden unterscheidet sich von dem der Schwarzen, da es nicht aus Rassismus stammt. Der lügnerische Lappen, den der weiße Junge tragen könnte, trägt Inschriften, die zeigen, dass er arm und frustriert sterben wird und dass die Träume, die Sie durch die Stadt gehen, den Schwarzen falsche Erhöhungen geben könnten, mit denen ihr Leiden geteilt und identifiziert wird von der anderen Rasse und könnte daher ohne ihre eigene aktive Intervention angegangen werden. Dies könnte das sein, was Baraka als & # 39; Müll & # 39; Ihnen zu sagen, dass Sie keine Scheiße sind, die Sie trotz Ihrer Krankheit mit mehrjährigen Schmerzen als der Fall akzeptieren.

Dies sind einige der Gefühle, die sie als Schwarze schlucken, was sie über ihre Situation selbstgefällig macht. Der Neger wird so zum Synonym für Armut und Frustration, weil ihm eine weiß dominierte und rassistische Gesellschaft seine Rechte als Mensch verweigert hat. Er ist daher zu der bitteren Erkenntnis gekommen, dass seine Träume niemals verwirklicht werden können, da er nur dazu geeignet ist, überarbeitet zu werden, selbst wenn der Müll auf der Straße eine größere Bedeutung zu haben scheint.

In Strophe fünf wird etwas gezeigt, das den Blackman verfolgt und so seinen Fortschritt behindert. "Wie ein hässliches Ding, das auf unserem Rücken schwebt und uns Namen nennt." Diese Leute konnten sehen und hören. Aber dann ist die Ironie, dass er, obwohl es für ihn eine solche Bedrohung darstellt, es als Existenzrecht rechtfertigt, weil "Gott es geschaffen hat". er selbst trägt somit zu seiner Verunglimpfung bei. Was immer er sagt oder tut, führt dazu, dass er als falsch eingestuft wird.

Brach und irrte die ganze Zeit

Sie kennen einige der Wörter, aber sie sind nicht die richtigen

Die Nigga wird somit in den Worten der Persona: "süchtig nach Traurigkeit". Die Persona sticht als außergewöhnlich hervor und ist die einzige, die mutig und offen genug ist, um den Dingen, die ihre Existenz bedrohen, eine Stimme zu verleihen. Die eingeschlossene Position des Nigga wird als die eines in einem Käfig eingeschlossenen Vogels abgebildet. Es steht ihm daher nicht frei, sich gegen die Übel seiner Gesellschaft auszusprechen.

Denken Sie daran, wie der Neger durch den Käfig auf uns blinzelte

Hast du gesehen, was ich auch sehe?

Das Lächeln, das kein Lächeln ist, sondern Zähne, die gegen unseren Hals fliegen

Sie sehen auch etwas, können den Namen jedoch nicht nennen

Die letzten beiden Zeilen bringen Hinweise auf Verrat und Heuchelei beider Rassen. Die Ungerechtigkeiten, unter denen Negerjugendliche leiden, werden dann herausgestellt. Sie werden als Leiden für Verbrechen angesehen, für die sie unschuldig sind, für die sie jedoch noch antworten und leiden müssen, weil sie schwarz sind. Andererseits wird die Unfähigkeit, eine Stimme über solche Missbräuche zu erheben, noch einmal in dem Refrain beklagt, "Sie sehen auch etwas, können aber seinen Namen nicht nennen".

Die sechste Strophe bringt uns die Notlage eines netten Jungen, der immer zu freundlich zu seiner Mutter war und immer Leute auf dem Weg zur Arbeit begrüßte, dessen fröhliche und angenehme Stimmung sich jedoch plötzlich änderte, vielleicht in Erwartung seiner Konfrontation mit dem Harten und Grausamen Justizwesen.

Aber das letzte Mal, bevor er eingesperrt und verletzt wurde, wirklich schlimm

Ich sah ihn zu seinem Haus gehen und er lächelte

Und er hat nicht einmal Hallo gesagt

Dies zeigt nur, welche Machtungerechtigkeit die Menschheit untergräbt. Ein menschlicher Mensch wird so plötzlich mürrisch und verbittert entgegen seiner wahren Natur zuvor. Leider erlaubt ihm seine Genialität und Höflichkeit nicht, den Brutalitäten und Ungerechtigkeiten dieser herzlosen Welt zu entkommen. Und die Persona kommt mit seiner weltweisen Erklärung darüber, was die Veränderung in der Disposition des Jungen bewirkt hat.

Aber ich wusste, dass er etwas gesehen hatte

Etwas in der Art von Dingen, die es bei ihm funktionierte, wie es im Willen geschieht

Baraka kommt jetzt mit dem intensivsten Moment in dem Gedicht mit der Verschmelzung der Bilder der verschiedenen Opfer mit der Bitte, uns genauer anzusehen, um zu sehen, was wir in diesen Unterdrückungsobjekten sehen und wie diese Bilder gesehen werden könnten in uns selbst.

Und er

marschierte immer schneller von uns weg

Und murmelte nie ein Wort

Dann war er am nächsten Tag weg

Du möchtest was wissen

Sie möchten wissen, wovon ich spreche

Sayin "Ich habe etwas im Weg gesehen"

Und wie das Gesicht der Jungen an diesem Tag aussah, kurz bevor sie ihn wegbrachten

Das ist? in diesem Gesicht und erinnere dich jetzt, erinnere dich an all diese anderen Gesichter

Und all die vielen Orte, an denen Sie ihn oder die Schwester mit seinem Kind gesehen haben

Die Straße entlang wandern

Denken Sie daran, was Sie in Ihrem eigenen Spiegel gesehen und für eine Sekunde erkannt haben

Das Gesicht, dein eigenes Gesicht

Anstrengung, hinter dem Glas hervorzukommen

Öffnen Sie Ihren Mund, als ob Sie etwas sagen würden.

Schließen Sie Ihre Augen und denken Sie daran, was Sie gesehen haben und wie Sie sich dabei gefühlt haben

Jetzt sehen Sie nichts anderes

Etwas Kaltes und Hässliches

Nicht unsichtbar, aber mit dem Schatten verschmolzen, der den alten Mann kreuzt

Hocken bei der Drogerie an der Ecke

Mit ist der Kopf unbehaglich auf seinem

verschränkte Arme

Und der Junge, der lächelte und das Mädchen, mit dem er ging

Und in meinen Augen auch

Eine winkende Verrücktheit spaltete sie in den Jetstream eines schwarzen Vogels

Mit seinem Arsch in Flammen

Oder die SolomNOTness, wo wir wissen, dass wir glücklich sein werden

Ich habe etwas gesehen

Ich habe etwas gesehen

Und du hast es auch gesehen

Du hast es auch gesehen

Sie können den Namen einfach nicht nennen

HINWEIS: Dies ist der erste Teil einer Reihe von Artikeln, die in seinen jüngsten Gedichten verschiedene Aspekte des Inhalts und der Kunst von Baraka beleuchten. Ich bin Rudolph Lewis von CHICKENBONES zu Dank verpflichtet, dass er mir das Gedicht und den Link zu Barakas Website zunächst zugesandt hat und dass er anschließend über die allgemeine Bedeutung des Gedichts und unsere anfängliche Unfähigkeit, zu antworten, nachgedacht hat. Das brachte mich zum Nachdenken. Ich warf das Gedicht zur Diskussion in meinen Kursen für praktische Kritik und amerikanische Literatur, und das regte viele meiner Gedanken über das Gedicht an.

Siehe das vollständige Gedicht unten:

www.nathanielturner.com/somethinginthewayofthingsbaraka.htm

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Arthur Smith

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close