Die 10 rauesten Skateboard-Interviews aller Zeiten

Um ehrlich zu sein, sollte der verstorbene Große Bruder wahrscheinlich alle zehn davon halten. In einfacheren Zeiten bedeutete das Interview mit gesponserten Skateboardern, dass Sie die wahren Stimmen einiger der unglaublichsten und geradezu rauesten Menschen auf unserem Planeten hören würden. Die Leute fragen sich, warum Interviews heutzutage so ausstechend sind. Die Antwort ist einfaches Geld. Niemand will den Eber rocken, wenn er in jeder Steuersaison sechsstellige Zahlen schreibt. So oder so, in einer Ode an echten Skateboard-Journalismus, der Bälle an die Wand gebracht hat – hier sind zehn der rauesten Interviews, die Skateboarder uns in den letzten 30 Jahren gegeben haben.

TONY ALVA SKATEBOARDER 1978

Tony hatte gerade den 77er Skateboarder Of The Year Award von Skateboarder gewonnen, als er für ein beispielloses zweites Feature-Interview in der Zeitschrift ausgezeichnet wurde. Diesmal zog Tony alle Register. Seine Überlegungen, mit Groupies zu schlafen, Gras zu rauchen und sein Party-Lebensstil waren zum ersten Mal so roh, dass sie von den Herausgebern des Magazins einen der ersten Haftungsausschlüsse erhielten.

COREY DUFFEL BIG BROTHER 2001

Der arme Corey war erst sechzehn, als Chris Nieratko die berüchtigte Atombombe eines Zitats aus ihm herauszog. Während die "trashige" Referenz von Stevie Williams Corey anfangs viele seiner Sponsoren gekostet hat, haben die meisten es darauf zurückgeführt, dass Corey jung und unwissend war, dass Big Brother tatsächlich jedes aufgezeichnete Wort drucken würde. Mit dem Wasser unter der Brücke finden sich Corey und Stevie nun als Partner für Kriminalität bei Venture und CCS wieder, wo Stevie dazu beigetragen hat, Corey ins Team zu holen.

ADAM MCNATT TRANSWORLD SKATEBOARDING 1997

Dieses einzelne Interview wurde zur Poser-Child-Sammlung von Seiten darüber, wie Sie während Ihres Pro Spotlight "All-in" gehen können. McNatt – ein großer Start und Innovator, den Powell Peralta, 101, und später Evol und Osiris – im Grunde genommen in jeder Ecke, jedem Winkel und jedem Geheimnis, durch das ihn die Skate-Industrie während seiner Karriere gezogen hatte, unglaublich gut redeten Das Interview hat den Fluch innerhalb der Branche endgültig verändert.

FABIAN ALOMAR BIG BROTHER 1997

Manchmal kann ein Interview für das, was in seinen Fragen und Antworten gesagt wird, roh sein. In anderen Fällen ist der Skateboard-Journalismus einfach nur roh, je nachdem, wen Sie tatsächlich auf die Seiten setzen. Fabian Alomars Eröffnungsfoto, das einen Ollie knackt, der von seinen Mitgliedern der East LA-Familie umgeben ist, ist beängstigend genug, um ihm allein einen Platz auf dieser Liste zu sichern. Seine Beschreibungen eines Lebens, das von einem Gang-Lebensstil und Anekdoten mit Waffen, Schlägen, Pilzen und Gefängniszeiten umgeben ist, machen es zu einer absoluten Verpatzung.

ALEX OLSON TRANSWORLD SKATEBOARDING 2007

Heutzutage, wie ich im Intro zu erklären versuchte, wird es immer schwieriger, echte Worte von echten Skateboardern in einer echten Zeitschrift zu bekommen. Spanky hatte keine derartigen Probleme mit Olson. Geschützt durch seine enge Freundschaft mit diesem Thema, bin ich immer noch erstaunt, dass Spanky Alex dazu gebracht hat, furchtlos Edelsteine ​​aus dem Herzen zu husten, wie: "Wer hat ein widerliches Bild? Terry {Kennedy} ist irgendwie schlecht. Ich ' Ich bin über diese ganze Eiscreme-Sache hinweg. " Verdammt.

DUANE PETERS SKATEBOARDER 2003

Ich werde nur ein Zitat machen. "Ich habe geschossen, in einem Graben gelebt und wurde von diesen drei Mexikanern gehetzt. Sie haben mich sieben Mal in das Knie und dreimal in den Rücken gestochen. Ich habe mein Board bei diesen F-Kern herumgeschwenkt und das lustigste war Ich raste so viel von der Cola, dass ich nicht aus diesem vier Fuß großen Graben herausklettern konnte. Endlich habe ich diese Typen von mir geholt und rannte die blutüberströmte Straße entlang, als die Bullen kamen. "Du verstehst das Bild.

ANDY ROY BIG BROTHER 1996 UND 1998

Diese Auszeichnung gilt für seine beiden Big Brother-Interviews. Es ist beängstigend genug, Andys Geschichten über den Spitznamen "Kuschelkolben" während der Dienstzeit zu lesen, als Roy Dave Carnie erklärte, er wolle "die Hilfsmittel" bekommen, um sie so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen Setzen Sie sich einfach auf eine der gröbsten Aussagen, die jemals in einer Zeitschrift gedruckt wurden.

GATOR TRANSWORLD SKATEBOARDING 1988

Diese Ausgabe ist so ziemlich mein erstes Skate-Magazin und es war so ziemlich das erste Interview, das ich jemals gelesen habe, aber als Gator sich für sein Intro einmischte: "Zuallererst bin ich schwul, ich weine aus meinen Armen." Ich erinnere mich noch genau an die Gefühle der völligen Verwirrung, die ich fühlte, und fragte mich sofort, ob dies die normale Art von Dingen war, über die professionelle Skateboarder sprachen.

JOSH SWINDLE BIG BROTHER 1993

Bevor er endgültig wegging, nachdem er einem schwulen Mann einen Ziegelstein über den Kopf geschlagen und ihn getötet hatte, wurde Josh Swindle an der mexikanischen Grenze mit einigen Waffen in seinem Auto gesprengt. Earl Parker holte Josh zu einem Interview ein, während er seine Zeit in einem Tijuana-Gefängnis verbrachte. Drogen, Besenstielschenkel, Nutten, Bestechungsgelder und das Schlagen eines Mannes, der versucht, seine Schuhe zu stehlen, erhalten detaillierte Berichte.

JAON JESSEE TRANSWORLD SKATEBOARDING 1997

Sie müssen sich nicht immer für Rassismus einsetzen, jemanden töten oder ins Gefängnis gehen, um interessante Gedanken für ein Interview zu sammeln. Jeder, der seine Strohgeschichte in der Gator-Dokumentation genossen hat, weiß, dass wenn Jason Dinge sagt wie: "Ich bin kein Fremder für Schmerzen, besonders für die Schmerzen beim Aufwachen am Morgen und die Schmerzen bei der Verwirklichung", es kein Skript gibt Text, von dem sein Agent dachte, er könnte seinen Boardverkäufen helfen.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Keith Patrick

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close