Eine kritische Würdigung von "The Good-Morrow", geschrieben von John Donne

"The Good-Morrow" ist ein exquisites Stück metaphysischer Poesie. Donne schrieb es in einem vergleichsweise frühen Alter und das Gedicht wurde in einer Sammlung mit dem Titel "Songs and Sonnets" veröffentlicht.

Das Gedicht ist eine kurze Lyrik aus drei Strophen, wobei jede Strophe aus sieben Zeilen besteht. Das Reimschema jeder Strophe ist ababccc. Das Gedicht beginnt mit einer Überraschung, die im mittleren Teil des Gedichts zur Abhängigkeit in der Liebe befördert wurde. Am Ende des Gedichts wurde der Liebe Unsterblichkeit gegeben. Argumente wurden verwendet, um das Thema zu entwickeln. Das Gedicht entspricht in seiner Gedankenentwicklung der Tradition der metaphysischen Poesie. Es öffnet sich dramatisch.

Die plötzliche Eröffnung des Gesprächs erregt die Aufmerksamkeit der Leser. Dann folgen einige Fragen, die die Überraschung des Sprechers bei der Entdeckung implizieren, dass sie bereits verliebt waren, bevor sie sich dessen bewusst wurden. Die Unschuld der Liebe in diesem Stadium wurde durch einen Vergleich mit den gestillten Babys nahegelegt. Der unbewusste Zustand der Liebenden wurde durch einen Vergleich mit den "Siebenschläfern" nahegelegt. Dann versichert der Geliebte seiner Geliebten, dass seine ganze Vorstellung von Liebe sich um sie drehte.

In der zweiten Strophe lädt der Liebhaber seine Geliebte sehr selbstbewusst ein, ihre Liebe willkommen zu heißen. Er vergleicht jede von ihnen mit zwei getrennten Welten und sagt, dass sie zusammen eine einzige Welt bilden. In dieser Strophe verallgemeinert er, dass reine Liebe einen Liebhaber davor bewahrt, sich in eine andere Person zu verlieben.

In der dritten Strophe gibt der Liebhaber erneut zu, dass sie getrennte Individuen sind, betont jedoch die untrennbare Vereinigung ihrer Seelen. Die Vereinigung der Seelen, fordert er zuversichtlich, wird auch nach dem Tod fortgesetzt. So entwickelt sich das Thema der Liebe dieses Gedichts logisch von Überraschung zu Zuversicht und dann zu Unsterblichkeit.

Die Bilder des Gedichts sind lebendig. Es gibt Bilder von gestillten Babys, die sieben Schläfer und Hemisphären schnauben. Alle diese Bilder wurden verwendet, um die einzigartige Natur der Liebe in dem Gedicht zu suggerieren. Die Bilder zeigen zweifellos die Fähigkeit des Dichters, wissenschaftliche Bilder zu machen.

Das Gedicht ist frei von Bitterkeit, Trauer und Zynismus. Es gibt weder Enttäuschung noch Ekel. Ein Hinweis auf Zufriedenheit zieht sich durch das Gedicht. Am Anfang ist der Ton überraschend, dann wechselt er zur Zufriedenheit und schließlich zur Spiritualität. Darüber hinaus wurde sein Thema durch leidenschaftliche Argumente entwickelt und unterscheidet sich hier von einem dramatischen Monolog.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Almahmud Rony

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close