Gedichtanalyse – Sympathie von Paul Laurence Dunbar

Paul Laurence Dunbar (1872-1906) gilt als moderner Dichter und als einer der einflussreichsten schwarzen Schriftsteller der amerikanischen Literatur.

Das Gedicht "Sympathy" von Paul Laurence Dunbar wurde 1892 in "Oak and Ivy" veröffentlicht. Es wird als Metapher dafür angesehen, was es bedeutet, im 19. Jahrhundert eine schwarze Hauptleitung zu sein. Paul Laurence Dunbar wurde oft als Poet Laureate der schwarzen Rasse gelobt, aber auch oft dafür kritisiert, dass er in seinen Schriften zu pro-weiß war.

Dunbar war ein intelligenter Mann, der oft sowohl im Dialekt als auch im allgemeinen Englisch schrieb. Poetische Gelehrte wie William Dean Howells schlagen vor, Dunbars Gedichte in zwei Gruppen zu unterteilen: Literatur und Dialekt. Es wird oft angenommen, dass Dunbars Dialektpoesie für sich und seine Kultur authentischer ist. Dennoch erhielt ein Großteil von Dunbars Werken erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts literarischen Erfolg.

"Sympathie" ist eines der Gedichte, die Howells in die literarische Kategorie einordnen würde. Obwohl es kulturelle Bedeutung hat, fehlt ihm der Dialekt, den Dunbar in seinen anderen Gedichten verwendet. Dieses Gedicht besteht aus drei Strophen, von denen jede aus einem Reimmuster besteht. Die erste Strophe ist ABCCBAA, die zweite ist ABAABAA, die dritte und letzte Strophe ist ABCCBAA – genau wie die erste.

Dieses Gedicht beginnt mit einem Vogel, der aus seinem Käfig späht und die wunderschöne Landschaft und die Sonne sieht, die hell scheint. Der Autor sagt, er weiß, wie es ist, sich so zu fühlen. Die zweite Strophe erwähnt den Vogel, der seine Flügel gegen die Stangen schlägt, bis er blutet. Die "alten, alten Narben" des Vogels deuten darauf hin, dass der Vogel dies schon oft getan hat. Er will raus und der Autor auch. Die letzte Strophe handelt vom Vogelgesang, aber nicht von "Freude oder Freude", sondern vom Gebet. Der Vogel bittet Gott, ihn seinen Käfig verlassen zu lassen, damit er die Schönheiten außerhalb des Käfigs genießen kann. Dunbar gibt dann an, dass er weiß, warum der Vogel dies tut, und schlägt vor, dass er dasselbe tut.

"Sympathie" ist eine Metapher dafür, wie sich Dunbar im Leben fühlt. Dass er in einem Käfig gefangen ist und aussteigen und andere Lebensbereiche genießen möchte. Er möchte den Fluss und das "springende Gras" genießen. Egal wie sehr er es versucht und wie sehr er betet, er konnte nicht entkommen. Trotzdem wird er es weiter versuchen.

Dieses Gedicht wird von allen Rassen geliebt, weil es die Farbe übersteigt und trotz der Metaphern, die es wirklich enthält, zu uns allen spricht.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Gary R. Hess

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close