Analyse eines Gebetes für meine Tochter – W B Yeats

Kostenlose Immobilienbewertung

William Butler Yeats (1865-1939), der berühmte irische Dichter, der 1923 den Nobelpreis für Literatur erhielt, muss nicht vorgestellt werden. Die irische Identität war in ihm sehr stark und als aktives Mitglied des Irish National Revival bemühte er sich, keltische Legenden hinzuzufügen, um die glorreiche Vergangenheit seines Landes wiederzugeben. In einer Zeit, in der die Welt stark fragmentiert war, bemühte er sich, eine einheitliche Perspektive der Dinge zu schaffen, die zusammenhängend und umfassend ist. Das Gedicht ist ein intensiver Ausdruck dessen, wie Yeats sich nach der Geburt seiner Tochter Anne fühlte, obwohl die übermittelten Ideen weit über das Persönliche hinausgehen.

Thema des Gedichts

Das Gedicht zeigt, wie ein Vater, der mit einer Tochter gesegnet wurde, für das zukünftige Glück und Wohlergehen von ihr betet. Der Dichter hofft, dass seine Tochter nicht zu einer sehr schönen Frau heranwächst, sondern mit den Eigenschaften einer tugendhaften und großen Seele gesegnet wird. Sie sollte gutmütig und voller Demut sein, anstatt eine starke Meinung zu haben, um eine intellektuelle Abneigung zu vermeiden, da dies sie in Elend ertränken kann.

Zusammenfassung

Am Anfang spricht Yeats über den Sturm, der sich in den Meeren gebraut hat. Zwischen seiner neugeborenen Tochter und dem Meer stehen ein kahler Hügel und Gregors Wälder, die den Sturm nicht daran hindern könnten, das hilflose Kind zu erreichen. Der Vater ist natürlich besorgt, als er den Sturm spürt, der auf den Turm und die Unterseite der Brücken schlägt. In seinen Augen prognostiziert der Sturm, dass die Zukunft ihrer Tochter wütend angekommen ist und sich aus der scheinbaren Unschuld des Meeres erhebt. Als Vater wünscht sich die Dichterin Schönheit für ihre Tochter, aber nicht eine solche Üppigkeit, die andere ablenken oder vergeblich machen würde.

Er möchte nicht, dass ihre Tochter der Freundlichkeit beraubt wird, noch möchte er, dass sie es versäumt, die Personen auszuwählen, mit denen sie befreundet sein wird. Der Vater schaudert bei dem Gedanken, dass sich ihre Tochter zu einer weiteren Helen von Troja entwickelt, die nicht umhin musste, untreu zu sein, da sie so schön war. Einige liebenswerte Frauen wie die Königin, bei denen ihr Vater keine nützlichen Beschränkungen auferlegt hatte, entschieden sich für einen gewöhnlichen Schmied mit verzogenen Beinen, anstatt einen gutaussehenden, aber tugendhaften Mann zu heiraten, der ihrem gutaussehenden Aussehen und ihrer sozialen Stellung entsprach. Es ist merkwürdig, wie exquisit schöne Frauen oft einen „verrückten Salat“ (einen unverdienten Ehemann) wählen, um ihn zu „ihrem Fleisch“ (reiches Essen oder ihre große Schönheit) zu begleiten.

Seine Tochter sollte erkennen, dass sie es verdient, menschliche Herzen zu gewinnen. Sie sollte nicht wie jene listigen Frauen sein, die ihren Charme einsetzen, um die Menschen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Es ist wahr, dass Männer sich Hals über Kopf in atemberaubende Frauen verlieben, aber es ist wirklich das Mitgefühl der Frauen, in das sie sich am Ende verlieben. Der Vater des Dichters ist daran interessiert, dass ihre Tochter wie ein Baum sein sollte, der den Menschen Beistand und Schatten spendet, wenn sie erwachsen wird, und ihre Gefühle sollten wie das süße Lied des Linnets sein, das dazu Freude verbreitet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie sich irgendwann etwas stark in einem falschen Geist wünscht oder sich manchmal auf einen Streit einlässt, aber sie vergänglich und nicht sehr ernst sein lässt. Möge sie wie ein immergrüner Baum sein; Lass sie ihre Wurzeln in die Tiefe ihrer guten Überzeugungen schicken, die am selben Ort stehen.

Der Dichter ist traurig, dass er den Menschen, die er mochte, oder der Art von Pracht, mit der er verliebt war, nicht so satt werden konnte, wie er es wollte, und dass er der ganzen Unfruchtbarkeit überdrüssig ist, die ihn jetzt eingehüllt hat. Er scheint momentan verwirrt darüber zu sein, was die richtige Art von Schönheit sein könnte. Er hat jedoch keinen Hass gegen irgendjemanden, da er absolut sicher ist, dass es die schlimmste Art von Böswilligkeit ist, die sein Leben vergiften könnte. Er möchte, dass auch ihre Tochter diese Wahrheit erfährt, bevor sie zulässt, dass sie von der negativen Kraft des Hasses beherrscht wird, weil eine solche Denkweise sie davor bewahrt, scharfe Kritik oder Missbräuche zu üben. Die Dichterin möchte nicht, dass ihre Tochter sich selbst einschätzt, da dies sie dazu bringen könnte, intellektuellen Hass zu üben, den der Dichter für die schlimmste Art von Krankheit in einem Menschen hält.

Er erinnert sich an den engen Kontakt mit einer schönen und versierten Frau, die durch ihre starke Voreingenommenheit alles preisgeben musste. Die Wahrheit klingt klar im Gedächtnis des Dichters, dass die Seele nicht nur ihre Unschuld wiedererlangt, sondern sich auch auf die Reise begibt, sich an sich selbst zu erfreuen, indem sie jeglichen Hass aus dem Gedächtnis entfernt. Da der Geist der Seele der Wille Gottes ist, betet er inbrünstig, dass seine Tochter ihre Seele entdecken und angesichts eines Sturms oder Missbilligung glücklich sein sollte. Und schließlich hofft er als Vater, dass sie mit einem Mann verlobt wird, der sich für immer von der überall üblichen Abscheu und Arroganz fernhält. Lassen Sie das Haus ihres Mannes bequem und sicher sein, aber nicht auf Kosten von irgendjemandem.

© SOMNATH MITRA 2010

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Somnath Mitra

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close