Gedichte – "Ode to Age", "Tod durch Selbstmord" & "Menschenbäume"

Teil II (9-2007)

Ode to Age

Der alte Mann, ich habe ihn

vergeblich beobachtet – in seine Wohnung zu kommen,

die Tür mit seinen Händen und Schlüssel zu öffnen – welche

rief vergeblich sein Gehirn herbei;

arbeitet nicht mit seinen Augen, mit siebenundachtzig.

Und dort, auf dem Hof ​​neben ihm

ein zehnjähriger Junge, sein Enkel, spielt mit seinem Hund:

Zwei Leben verändern sich, Sommer und Winter ,

Regen und Schnee; man beobachtet den anderen alt werden,

bereit zu sterben; der andere, jugendlich, hip to thigh,

losen Haaren, wartet auf ein weiteres Jahr

damit er schnell erwachsen werden kann.

Hinweis: Nein. 1994, Daniel und Papa Augusto, und der Hund Jason, im Hinterhof, während der Autor auf dem Bahnsteig zuschaut. Die Wolken am Himmel verdunkeln sich, es ist Mittwoch, ca. 16.30 Uhr, 19.9.2007, Huancayo, Peru.

Tod durch Selbstmord

(… und eine lange Nadel)

Selbstmord ist wie eine lange Nadel im Herzen–;

versucht einer aus dem Slum der Erde zu entkommen.

Die Hochulme nicht über ihren Köpfen sehen

(und der Frühling ist nicht weit entfernt);

dass sie glauben, in nur einem Atemzug Leben und Tod

zu besiegen!

So viele Arten zu sterben, so viele Särge unter

der Himmel;

dunkle Schatten überall … so viele Gruben

und Sturzfluten im normalen Leben–

aber nach dem Winter kommt immer Frühling:

zu schade, dass sie es nicht sehen können, von wo sie stehen.

Bemerkung: Nr: 1994 (9-19-2007)

Menschenbäume

Wir sind Menschenbäume , geboren aus den Wurzeln anderer–;

mit Ästen für Beine und Arme …,

verlieren wir Tage in unserem Leben wie Bäume Blätter

von ihren Ästen verlieren.

Wasser wird in uns geboren.

Wie Rinde von Bäumen häuten wir unsere Haut –

und beobachten, wie Unkraut um uns wächst,

Ich nenne sie bosselige Samen – aber wie Bäume

Wir müssen alle unser Leben leben …!

Nr .: 1993 (9-19-2007)

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg



Source by Dennis Siluk Dr.hc