Eine Analyse des Gedichts von Caroline Norton "To My Books"

Caroline Nortons Gedicht "To My Books" ist hauptsächlich reflektierender Natur und konzentriert sich auf die Gedanken der Autorin bezüglich ihrer Buchsammlung. Die Erzählung des Gedichts enthält eine thematische Dichotomie, wobei der Erzähler einen wirksamen Schwerpunkt bildet. Auf der einen Seite dieser Einteilung befinden sich die Bücher selbst. Auf der anderen Seite steht die Außenwelt. Letzteres scheint den Erzähler vor einen bemerkenswerten Schwierigkeitsgrad zu stellen. Sie kehrt zu ersterem zurück, um sich auszuruhen und zu revitalisieren.

Nortons Sonett ist in den traditionellen 14 Zeilen. Diese Zeilen sind in 3 Vierzeiler unterteilt, gefolgt von einem abschließenden Couplet. Der Leser kann erkennen, dass das Sonett sich nicht an die Oktav- und Sextettstruktur hält, da es zu Beginn der Zeilen 5 und 9 deutliche Verschiebungen in der Perspektive der Erzählung gibt. Das Reimschema des Sonetts ist AB AB, CD CD, EF EF , GG, weil jeder einzelne Vierzeiler zwei deutlich unterschiedliche Reime enthält. Eine Zeile besteht aus ungefähr zehn oder elf Silben.

Beginnend mit dem ersten Vierzeiler stellt der Leser fest, dass es spät ist und der Erzähler wahrscheinlich allein ist. Dies wird durch den Ausdruck „einsame Stunde“ vermittelt. Es stellt sich sofort eine Stimmung der Ruhe ein. Das Thema der Bücher wird dem Leser zu Beginn vorgestellt. Ein Element des Anthropomorphisierens (die Zuschreibung menschlicher Eigenschaften zu unbelebten Objekten) wird den Büchern durch die Wortwahl des Autors bei der Ansprache durchdrungen. Sie werden in der ersten bzw. zweiten Zeile als „Begleiter“ und „Freunde“ bezeichnet. Der Leser hat den Eindruck, dass diese Bücher subtil mit menschlichen Gegenstücken verglichen werden.

Solche Vermutungen werden im zweiten Vierzeiler bestätigt, in dem diese fantasievolle Vorstellung entwickelt wird. Der Erzähler kehrt zu den Büchern zurück, indem er sagt: "Dieser Aufruhr endet", und es gibt die Verwendung von Enjambement, da der Satz in der fünften Zeile auf die sechste läuft. Ein lebendiges Bild der Erzählerlektüre wird durch die Zeile "Und, über Ihre alten vertrauten Seiten biegen" vermittelt. Echos des ersten Vierzeilers tauchen subtil wieder auf, als die Erzählerin zuzugeben scheint, dass Menschen anfällig für Veränderungen und Verlassenheit sind, während ihre Bücher sich niemals „ändern“ oder „aufgeben“ können.

Später im Gedicht hat der Leser den Eindruck, dass die Gedanken, die die Erzählerin ihren Büchern entnimmt, aufhören, Worte zu sein und zu tatsächlicher Sprache werden. Wörter wie 'hörbar', 'hören', 'spoke' und 'Ton' werden verwendet, um diesen Effekt zu erzeugen. Dies wird durch einen Rückbezug auf den Anfang des Gedichts verdeutlicht, wo die Bücher als „Stille“ bezeichnet werden. Im abschließenden Couplet stellt der Leser fest, dass der Erzähler in die Außenwelt zurückgekehrt ist. Doch jetzt ist sie durch das Lesen wesentlich bereichert, 'meine unreifen Grübeleien, so gut erzählt'.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Ben H Wright

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close