Eine Analyse von Stephen Spenders 'Ultima Ratio Regum'

Der spanische Bürgerkrieg war ein Konflikt, der viele Künstler der 1930er Jahre, insbesondere Dichter wie Stephen Spender, tiefgreifend beeinflusste. Dieser Artikel analysiert Spenders 'Ultima Ratio Regum', ein Gedicht über den Konflikt, das sich insbesondere mit der für diese Arbeit ausgewählten Strukturform Spender befasst, einige der von ihm verwendeten literarischen Mittel hervorhebt und deren Auswirkungen auf die Inhalt des Gedichts.

In Form und Struktur ist 'Ultima Ratio Regum' ziemlich konventionell. Es besteht aus mehreren Strophen, die jeweils die gleiche Anzahl von Zeilen enthalten. Die verwendete Sprache ist relativ einfach, da sie kein beeindruckendes Vokabular verwendet oder reich an syntaktischen Tricks ist – Merkmale, die für die zeitgenössische Arbeit von W.H. Auden. Seine zentrale Botschaft ist wahrscheinlich für die meisten Leser auf den ersten Blick verständlich. In Bezug auf den Ton ist das Gedicht vergleichsweise ernst und artikuliert auf direkte und unmittelbare Weise herzliche und aufrichtige Ansichten.

Ein Verständnis des Lateinischen ist eindeutig erforderlich, um den Titel von Spenders Gedicht zu verstehen, das ins Englische übersetzt "Ultima Ratio Regum" lautet: "Das letzte Argument der Könige". Dies gibt eine Vorstellung von den Anliegen des Gedichts. Der Titel bezieht sich auf den Krieg als die letzte Maßnahme, mit der Monarchien im Gegensatz zu Demokratien ihre Differenzen beilegen. Dies dient dazu, Spenders Referenzen als Pazifist zu stärken, da er sich eindeutig auf die Schrecken aller Kriege bezieht und nicht nur auf den spanischen Bürgerkrieg.

'Ultima Ratio Regum' besteht aus vier Strophen mit jeweils sechs Zeilen unterschiedlicher Länge. Es wird in der dritten Person von einem namenlosen Erzähler erzählt, der den Tod eines jungen Mannes beschreibt, der in einem nicht näher bezeichneten Konflikt in Aktion stirbt. Die beschriebenen Ereignisse sind etwas vage und nicht in einer sequentiellen Reihenfolge angeordnet. Beispielsweise teilt uns die erste Strophe mit, dass "der Junge tot unter den Olivenbäumen lag / zu jung und zu albern war", während die dritte Strophe mit der Zeile beginnt. O zu leicht warf er seine Mütze runter ", als ob er noch am Leben wäre.

Der Protagonist des Gedichts wird als entfremdeter und anonymer junger Mann ohne besondere Rolle in der Gesellschaft vermittelt. Dieser Eindruck entsteht hauptsächlich in den ersten drei Zeilen der zweiten Strophe. Wir erfahren, dass "Fabrik-Hooter ihn nie gerufen haben", was darauf hinweist, dass er entweder zu jung war, um zu arbeiten, oder einer Klasse angehörte, von der nicht erwartet wurde, dass sie in Fabriken arbeitet. Wir erfahren jedoch auch, dass "sich auch keine Glastüren im Restaurant drehten, um ihn hereinzuwinken" – eine Linie, die widerspiegelt, dass die Gesellschaft der Oberschicht ihn weniger als willkommen hieß. Wir stellen fest, dass er nicht durch die Zeile "Sein Name erschien nie in den Zeitungen" berühmt war. Die Zeile "Die Welt hat ihre traditionelle Mauer beibehalten" zeigt an, dass er so etwas wie ein Ausgestoßener war. Die Wiederholung des Wortes "Wand" in der dritten Strophe ist aufschlussreich, insbesondere insofern, als es jetzt als "nicht blühend" anstatt als "traditionell" beschrieben wird, was möglicherweise bedeutet, dass es dem jungen Mann nie etwas gebracht hat. Jetzt ist es "mit Waffen gekeimt", und es scheint unvermeidlich, dass die nachfolgenden Zeilen den Tod des Protagonisten darstellen, als ob er schließlich von der Gesellschaft niedergeschossen worden wäre, die ihn zuvor gemieden hatte.

Spender porträtiert den brutalen Tod des Jungen nicht in grafisch realistischen Details, sondern verfolgt einen merklich figurativen Ansatz. Dies wird hauptsächlich durch Bilder und Symbolik erreicht. Die "Olivenbäume", die in der ersten und letzten Strophe erwähnt werden, sind symbolisch dafür, wie der Olivenzweig verwendet wird, um die Idee des Friedens zu vermitteln. Es ist ein Hauch von Ironie, dass der Körper des Jungen "tot" unter ihnen liegt. In der letzten Strophe spricht Spender den Leser direkt an. Die Verwendung von Zäsur – ein wichtiger Punkt in der dritten und vierten Zeile – erfordert, dass der Leser "überlegt" und "fragt", warum so viel Geld für den Tod des jungen Mannes ausgegeben wurde.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Ben H Wright

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close